Häufig gestellt Fragen über Namibia

  1. Habe ich mit meinem Handy Empfang in Namibia?
  2. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Namibia?
  3. Habe ich auf der Reise viel Kontakt mit der lokalen Bevölkerung?
  4. Wie sind die Campingplätze in Namibia ausgestattet?
  5. Wie schwer ist die Reise?
  6. Wie viel Gepäck soll ich mitnehmen?
  7. Ist es gefährlich, zwischen den Wildtieren zu zelten?
  8. Kann ich meine Reise ein paar Tage verlängern?
  9. Kann meine elektronische Ausrüstung aufgeladen werden?
  10. Muss ich einen Schlafsack / eine Iso-Matte / ein Moskitonetz mitnehmen?
  11. Spricht der lokale Reiseleiter Deutsch?
  12. Was ist die beste Zeit, um wilde Tiere zu sehen?
  13. Was ist die beste Reisezeit für Namibia?
  14. Kann ich auch abenteuerliche Aktivitäten auf der Namibia Reise machen?
  15. Welche Währung muss ich mit nach Namibia nehmen?
  16. Welches Transportmittel benutzen wir?
  17. Sehe ich viele wilde Tiere in Namibia?
  18. Sind die Ausflüge inklusive?

1. Habe ich mit meinem Handy Empfang in Namibia?
Auf dem Weg während der Fahrt gibt es normalerweise keinen Empfang; aber auf den Campingplätzen und in bewohnten Gebieten bekommst du meistens mit deinem Handy Empfang. Erkundige dich direkt bei deinem Mobilfunkanbieter, ob dein Gerät für die Länder geeignet ist, in die du reist.
2. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Namibia?

Bei der direkten Einreise aus Deutschland (Direktflug!) sind Pflichtimpfungen nicht vorgesehen. Allerdings wird bei Einreise aus einem von der WHO als Gelbfieberendemiegebiet deklariertem Land der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt. Das gilt auch für einen transitbedingten Zwischenaufenthalt von über 12 Stunden z.B. in Nairobi oder Addis Abeba. Eine Impfung wird auch bei kürzerem Transit empfohlen, da es zu Verspätungen kommen bzw. in Einzelfällen die Aufenthaltszeit im Transit nicht nachvollzogen werden kann. Eine einzige Impfung gilt inzwischen als lebenslanger Impfnachweis im internationalen Reiseverkehr. Eine Liste der Gelbfieberendemiegebiete findest du unter www.who.int.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.

Malaria

Ein hohes Risiko besteht ganzjährig im äußersten Norden des Landes, entlang des Kawango und Kuneneflusses sowie in der Region Sambesi (ehemals Caprivi-Streifen). Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht in den Provinzen Omusati, Oshana (östliches Ovamboland) Ohangwena, Oshikoto (Etosha-Nationalpark) sowie in den nordöstlichen Teilen von Otjozondjupa und Omaheke. Kein Risiko besteht im zentralen Hochland, in der Hauptstadt Windhuk sowie in den südlichen und westlichen Landesteilen.
In den benannten Risikogebieten wird die Mitnahme von einem Notfallmedikament empfohlen. Hierzu konsultierst du am besten deinen Arzt.
Eine Expositionsprophylaxe (z.B. Moskitonetz und Hautschutz) sollte in gefährdeten Gebieten immer durchgeführt werden!

3. Habe ich auf der Reise viel Kontakt mit der lokalen Bevölkerung?
Du wirst auf dem Weg Leute von den Herero und Ovambos treffen. Viele der abenteuerlichen Aktivitäten für Touristen werden von der weißen Bevölkerung arrangiert.
4. Wie sind die Campingplätze in Namibia ausgestattet?
Die Ausstattung auf den Campingplätzen in Namibia ist i.d.R. gut. Die Campingplätze sind geräumig und die sanitären Einrichtungen sind gut. Einige Campingplätze haben sogar einen Swimmingpool, ein Geschäft oder eine Bar / Restaurant.
5. Wie schwer ist die Reise?
Diese Reise wird mit dem Schwierigkeitsgrad C eingestuft. 
Die Schwierigkeit unserer Reisen ist sehr unterschiedlich. Hinzu kommt die Tatsache, dass der Schwierigkeitsgrad einer Reise von der persönlichen Wahrnehmung abhängig ist. Um einen Eindruck von der Schwierigkeit einer bestimmten Reise zu bekommen, haben wir ein Ordnungssystem entwickelt.

Kategorie A: einfache Reise, für jeden möglich. Kurze Wege, gute Hotels, langsames Reisetempo. 
Kategorie B: auch für jeden möglich. Manchmal weitere Entfernungen. Gute Hotels und Campingplätze, manchmal abenteuerliche Übernachtungsmöglichkeiten, Reisen in normalem Tempo. 
Kategorie C: möglich für jeden, der sich vorbereitet und flexibel ist. Es gibt anstrengendere Teile während der Reise, wie zum Beispiel längere Entfernungen oder Wandertouren. Mehrere Nächte werden in einfacheren Unterkünften verbracht. 
Kategorie D: eine relativ schwierige Reise, lange Entfernungen, oft einfache Unterkünfte und Zelte und anspruchsvolle Wanderungen.

Die Reise "Südliches Afrika" fällt unter Kategorie C. Jede einigermaßen gesunde Person kann an dieser Reise teilnehmen. Es gibt manche Tage, an denen wir recht lange fahren, manchmal auf schlechten Straßen. Denke daran, dass wir durch Entwicklungsländer reisen, mit niedrigerem Lebensstandard, als du von zu Hause gewohnt bist. Abgesehen davon können Straßen aufgrund von schlechten Wetterverhältnissen oder des baulichen Zustands manchmal gesperrt sein. In solchen Fällen ist ein Umweg unvermeidbar. Eine flexible und positive Einstellung ist wichtiger als eine gute, körperliche Fitness.
6. Wie viel Gepäck soll ich mitnehmen?
Wir empfehlen immer, so wenig wie möglich mitzunehmen. Während der Fahrt ist es möglich, Kleidung mehrmals zu waschen (oder waschen zu lassen).

Von der Fluggesellschaft kannst du i.d.R. 1 Gepäckstück aufgeben und 1 Handgepäckstück von ca. 7 kg mitführen. Informiere dich direkt bei deiner Airline über dessen Gepäckbestimmungen. Lege deine Wertsachen und Medikamente in dein Handgepäck. Da es sich um einen Campingausflug handelt, ist es nicht möglich, einen Koffer mitzunehmen, wir empfehlen jedoch, deine Sachen in einem Rucksack oder einer Reisetasche (mit Rädern) mitzunehmen.

Bitte beachte, dass sich dein Gepäck während der Fahrt in den Schließfächern befindet. Die Abmessungen dieser Schließfächer sind 35x35x79cm. Die Reisetasche / der Rucksack kann nicht größer sein, weil es keinen anderen Platz im Truck gibt, um dein Gepäck zu verstauen.
7. Ist es gefährlich, zwischen den Wildtieren zu zelten?
Die Wildtiere, die du in Hülle und Fülle sehen wirst, sind grundsätzlich keine Gefahr, vorausgesetzt du beachtest eine Reihe von Regeln. Die erste ist, dass du sofort tun musst, was der Reiseleiter sagt, wenn er eine Gefahr entdeckt. Darüber diskutieren kannst du später. Beim Schwimmen fragt man zuerst, ob keine Krokodile und Flusspferde im Wasser sind und ob das Wasser Bilharzien-frei ist. Außerdem musst du immer deine Schuhe überprüfen musst, bevor du sie anziehst, da eine kleine Chance besteht, dass eine Schlange oder ein Skorpion hineingekrochen ist. Es gibt Hyäne! Lege deine Schuhe nachts ins Zelt, nicht nach draußen, sonst können wilde Tiere damit angelockt werden. Manchmal gibt es Pavian Kolonien, die an Menschen gewöhnt sind.
8. Kann ich meine Reise ein paar Tage verlängern?
Das ist grundsätzlich möglich. Gib deinen Verlängerungswunsch einfach im Buchungsformular an, wir treten dann mit einem Angebot per E-Mail mit dir in Kontakt.
9. Kann meine elektronische Ausrüstung aufgeladen werden?
Ja, du brauchst einen speziellen Stecker. Diese sind in Südafrika leicht erhältlich (u.a. im Supermarkt). Auf den Campingplätzen ist Strom am Truck vorhanden, so dass an fast jedem Tag aufgeladen werden kann.
10. Muss ich einen Schlafsack / eine Iso-Matte / ein Moskitonetz mitnehmen?
Im Truck sind Zelte und Schlafmatten vorhanden. Du musst ein eigenes Bettlaken und / oder einen Schlafsack und eventuell ein Kissen mitnehmen. Ein Moskitonetz ist nicht notwendig. Außerdem ist eine Taschenlampe notwendig und am praktischsten ist eine Stirnlampe.
11. Spricht der lokale Reiseleiter Deutsch?
Der lokale Reiseleiter spricht Englisch.
12. Was ist die beste Zeit, um wilde Tiere zu sehen?
Während des ganzen Jahres kannst du viele verschiedene Tiere in den Parks sehen. Aber die Zeit von Mai bis Mitte November ist die beste Zeit, um die Tiere zu sehen. Bei Regen (Mitte November) breiten sich die Tiere aus und sind schwer zu erkennen.
13. Was ist die beste Reisezeit für Namibia?
Die beste Reisezeit für Namibia ist zwischen Mai und November. Während des ganzen Jahres eignet sich das Klima in Namibia für einen Besuch, mit den heißesten Monaten in unserem Winter. Bitte beachte, dass die Nächte im Juni, Juli und August sehr kalt sein können. Vor allem an der Küste kann es bis etwa zum Gefrierpunkt abkühlen.
14. Kann ich auch abenteuerliche Aktivitäten auf der Namibia Reise machen?
Besonders in Swakopmund gibt es viel zu erleben. Du kannst Fallschirm springen, Quad fahren, Sandboarding, Hochseefischen oder Heißluftballon fahren. Du kannst auch während einer Bootsfahrt nach Delfinen suchen. Weitere Informationen findest du in unseren Reisen auf der Website unter "Exkursionen". Frage deinen Reiseleiter direkt vor Ort, wenn du einen bestimmten Ausflug machen möchtest, die Exkursionen auf unserer Webseite sind nur eine Auswahl. 

Die Ausflüge können bar in US-Dollar oder südafrikanischem Rand bezahlt werden. Manchmal mit einer Kreditkarte.
15. Welche Währung muss ich mit nach Namibia nehmen?
Die namibische Währung ist der namibische Dollar (NAD), der in 100 Cent unterteilt ist. Dies entspricht dem südafrikanischen Rand. Es gibt namibische Dollarscheine im Wert von 10, 20, 50, 100 Dollar. Dazu gibt es Münzen im Wert von 1 und 5 Dollar und  5, 10, 20 und 50 namibische Cent. Für den aktuellen Wechselkurs kannst du auf dieser Seite nachgucken: https://www.oanda.com/currency/converter/
 
Der Euro ist noch immer ‘neu’ in Namibia, Botswana und Zimbabwe und wird daher wahrscheinlich keinen guten Wechselkurs haben.
Du kannst die Hauptkreditkarten/ Bankkarten in den meisten Städten Südafrikas und Namibias nutzen, sowohl zum Geld abheben als auch zum Bezahlen. Du solltest allerdings beachten, dass Geldautomaten ab und zu wegen Stromausfällen oder aus anderen Gründen außer Betrieb sind. Manchmal sind die Distanzen zwischen 2 Städten sehr groß, daher solltest du immer genügend Bargeld dabei haben. Wir empfehlen dir das Geld in einem Geldgürtel unter deiner Kleidung zu tragen. Nehme keine unnötigen Wertsachen mit.
16. Welches Transportmittel benutzen wir?
Wir führen diese Reise mit einem Überland-Truck durch:

1. Es gibt Gepäckboxen (Schließfächer), die sich auf der Rückseite des Trucks befinden. Die Abmessungen dieser Schließfächer sind 35x35x79 cm. Die Reisetasche / der Rucksack muss diese Dimensionen erfüllen. Eine Tasche auf Rädern kann auch in Ordnung sein! Ein Koffer passt nicht.
2. Der Truck ist mit "Reisebus-Sitzen" ausgestattet. Obwohl die Sitze nicht verstellbar sind, sind sie bequem.
3. Im Truck vorhanden sind: Camping-Sitze, ein Tisch, notwendige Küchen- und Campingausrüstung.
17. Sehe ich viele wilde Tiere in Namibia?
Ja klar. Außer in Naturschutzgebieten wie Etosha N.P. siehst du schon viele Tiere auf dem Weg. Es gibt Oryxantilopen, die durch die Sanddünen von Sossusvlei wandern, Giraffen, Zebras, Kudus und viele andere Tiere am Straßenrand.
18. Sind die Ausflüge inklusive?
Nein, optionale Ausflüge sind nicht inbegriffen. Informationen zu unseren optionalen Ausflügen findest du auf der Website der betreffenden Reise unter "Exkursionen". Diese Ausflüge können vor Ort gebucht und in US-Dollar oder Kreditkarten bezahlt werden.