Häufig gestellt Fragen über Peru

  1. Wenn ich den Inca-Trail buche, erhalte ich eine Rückerstattung für die nicht genutzten Hotelaufenthalte?
  2. Brauche ich eine Iso-Matte oder einen Schlafsack für den Inka-Trail?
  3. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Peru?
  4. Gibt es WLAN in Peru?
  5. Kann ich während dieser Reise in Peru Geld abheben?
  6. Kann ich in Peru auch an den Strand gehen?
  7. Brauche ich eine gute Kondition, um den Inka-Trail zu Fuß gehen zu können?
  8. Muss ich mein Gepäck während des 4-tägigen Inka-Trails tragen?
  9. Wo finde ich Informationen über Steckdosen in Peru?
  10. Was ist die beste Reisezeit für Peru?
  11. Welche Kleidung soll ich mit nach Peru nehmen?
  12. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Peru?

1. Wenn ich den Inca-Trail buche, erhalte ich eine Rückerstattung für die nicht genutzten Hotelaufenthalte?
Wenn du einen 4-tägigen Inca-Trail (oder Lares-Trek) buchst, wirst du gemäß des Standardprogramms die Nächte im Hotel (sowie den letzten Teil der Zugfahrt) nicht nutzen. Natürlich werden diese Kosten bereits mit dem Preis des Inca Trail verrechnet.
2. Brauche ich eine Iso-Matte oder einen Schlafsack für den Inka-Trail?
Während des 2-tägigen Inka-Trails brauchst du keine Iso-Matte oder Schlafsack, da du in einem Hotel in Aguas Calientes schlafen und daher nicht zelten wirst.
Für den 4-tägigen Inca-Trail benötigst du einen Schlafsack, den du aber auch vor Ort mieten kannst.
Eine Schlafmatte ist nicht notwendig. Dafür ist gesorgt.
3. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Peru?
Ja, es ist möglich, dass auf dieser Reise Symptome der Höhenkrankheit (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen) auftreten können. Das passiert i.d.R. nur wenn du dich in über 3000 Metern Höhe aufhältst. Es ist nicht möglich, im Voraus vorherzusagen, ob dich die Höhenkrankheit trifft. Auch wenn du vorher noch nie Probleme hattest, kannst du betroffen werden. Die beste Vorsorge ist viel Wasser und/ oder Coca-Tee zu trinken. Zitronensäure wird auch von lokalen Guides empfohlen.
Die Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den immer geringeren Sauerstoffdruck in der Luft. Das Hauptproblem ist die Entwicklung von Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und / oder im Gehirn. Um die Höhenkrankheit zu vermeiden, ist es wichtig, dem Körper die Gelegenheit zu bieten sich zu akklimatisieren. Bei einer Höhe von über 2500 Meter solltest du - jeden Tag - nur 300m höher übernachten. Tagsüber kannst du höher klettern, aber die Höhe auf der du schläfst ist essentiell. Wenn du eine der Symptome bei dir oder einem Mitreisenden wahrnimmst, ist es wichtig sofort Maßnahmen zu ergreifen. Bei den „harmlosen“ Symptomen, reicht es meistens aus, sich ein oder zwei Tage auszuruhen und nicht in große Höhen steigen. Der Körper muss sich erst an die Höhe gewöhnen. Werden die Symptome schlimmer, ist die einzig richtige Maßnahme zu einem tiefergelegenen Ort abzusteigen. Wenn du gleich auf großer Höhe landest, ist es sehr wichtig, mindestens einen richtigen Ruhetag einzulegen, um dich an die Höhe zu gewöhnen. Es ist außerdem wichtig, dass du genügend schläfst. 

Hören auf deinen Körper und informiere deine Mitreisenden, wenn du denkst, dass du eines der Symptome bei dir erkennst. Du kannst auch bei deinem Arzt oder vor Ort das Anti- Höhenkrankheit- Medikament Diamox bekommen.

Mehr Informationen über die Höhenkrankheit findest du auf dem Merkblatt zur Höhenkrankheit des Auswärtigen Amtes.
4. Gibt es WLAN in Peru?
WLAN ist fast überall verfügbar. Manchmal kostenlos und manchmal gegen eine Gebühr. Einige Hotels haben nur WLAN in der Lobby und / oder im Restaurant & Pool, also nicht in den Zimmern.
5. Kann ich während dieser Reise in Peru Geld abheben?
Es ist möglich, in den Städten, touristischen Orten und Flughäfen Geld abzuheben. Nur mit Mastercard, Eurocard und Bankkarten mit einem Cirussymbol. Der Höchstbetrag, den du auszahlen kannst, beträgt 200 bis 300 USD pro Tag. Vertraue darauf nicht 100 Prozent, also achte immer darauf, dass du noch Bargeld hast. Es empfiehlt sich daher, einen Teil des Taschengeldes in bar - vorzugsweise in US-Dollar - mitzunehmen. Nimm Bargeld in kleinen Stückelungen mit, da nicht alle Banken oder Hotelrezeptionen genügend Pesos zur Verfügung haben. Wichtig: Die Dollarnoten müssen unbeschädigt sein. Ausflüge, die du vor Ort buchst, können am besten in US-Dollar bezahlt werden.

Es ist ratsam, eine zusätzliche Bankkarte oder Kreditkarte neben deiner Bankkarte mitzunehmen. Wir raten dir, vorab mit deiner Bank zu klären, ob deine aktuelle Debitkarte außerhalb Europas genutzt werden kann, wenn möglich, kann dies vor Abreise angepasst werden kann.
6. Kann ich in Peru auch an den Strand gehen?
Peru hat eine Reihe von Badeorten, aber wegen des Meernebels, der das ganze Jahr über am Küstenstreifen hängt und die kalte Wellenströmung ist Peru kein richtiges Strandziel ist.
7. Brauche ich eine gute Kondition, um den Inka-Trail zu Fuß gehen zu können?
Für den 4-tägigen Inka-Trail ist es wichtig, dass du eine gute körperliche Verfassung hast; du musst viel auf und ab wandern, und viele Treppen steigen, und das auch in großer Höhe (über 3200 m.).
Du campst 3 Nächte auf dem Trail. Also bereite dich gut vor!
Auf dem 2-tägigen Incatrail musst du auch eine Menge Treppen steigen, aber dafür reicht eine mittlere Kondition aus.
8. Muss ich mein Gepäck während des 4-tägigen Inka-Trails tragen?
Du kannst dein eigenes Gepäck während des Trail tragen, aber du kannst auch dein Gepäck gegen eine Gebühr tragen lassen. Wenn du dies wünschst, gebe dies sofort bei deiner Buchung mit an! Ein Gepäckträger kann nicht nachträglich gebucht werden.
Du kannst einen großen Teil deines Gepäcks im Hotel in Cuzco lassen, so dass du nur die wichtigsten Dinge während der Wanderung mitnimmst. Denke an einen zusätzlichen Rucksack!
9. Wo finde ich Informationen über Steckdosen in Peru?
Wir empfehlen dir einen Adapter für die Steckdose und eine Mehrfachsteckdose mitzunehmen. Informationen, welcher Adapter der richtige ist, findest du hier www.welt-steckdosen.de/peru/
10. Was ist die beste Reisezeit für Peru?
Von April bis November kann man in Peru gut reisen, danach beginnt die Regenzeit und bestimmte Orte sind nicht leicht zu erreichen. Entlang der Küste herrscht ganzjährig Nebel; der Meernebel, der durch die kalte Wellenströmung entlang der Küste verursacht wird. Meistens klart der Himmel aber ab Mittag auf und die Sonne scheint. In den Monaten Juli und August kann es nachts ziemlich kalt werden, also nimm warme Kleidung mit.
Während des Tages können die Temperaturen leicht bis zu 20 Grad in der Sonne steigen.
11. Welche Kleidung soll ich mit nach Peru nehmen?
In Peru kannst du dich optimal auf unterschiedliche Wetterbedingungen vorbereiten. Gerade in der Küstenregion kann das Wetter sehr gut sein, packe also eine dünne Hose und T-Shirts ein. Beachte jedoch, dass es sich an manchen Stellen abends abkühlen kann. In den Bergen oder im Schatten kann es sehr kalt sein. Du solltest daher auch einen warmen (Fleece-) Pullover, ein Hemd mit langen Ärmeln und eine oder mehrere lange Hosen einpacken. Auch eine warme Jacke, ein Schal und Handschuhe sind kein Luxus, wenn du in den Bergen bist. Außerdem wird eine Regenjacke oder ein Poncho empfohlen. Denke auch an ein Paar gut eingelaufene Wanderschuhe und ein Paar Sandalen. Es ist nützlich, Kleidung zu tragen, die du in Schichten tragen kannst. Grundsätzlich gilt beim Packen der Kleidung: Weniger ist mehr, das erleichtert dir das Reisen.
12. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Peru?
Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet, häufig aus den Nachbarstaaten,  oder bei direkter Einreise aus Deutschland ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung derzeit, nach Auskunft der peruanischen Einreisebehörden, nicht vorgeschrieben.
Jedoch ist bei Reisen in die ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebiete Perus, insbesondere für das gesamte peruanische Amazonasgebiet und die Gebiete östlich der Anden unter 2300 m, allen Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat (www.who.int) eine rechtzeitige Impfung, d.h. 10 Tage vor Einreise, dringend empfohlen. 2018 wird erneut eine Häufung von Erkrankungen bei nicht geimpften Personen in diesen Gebieten beobachtet. Aus Peru kommend kann die Impfung bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden.
 Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.