Häufig gestellt Fragen über Tibet

  1. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Tibet?
  2. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Tibet?
  3. Brauche ich einen Schlafsack in Tibet?
  4. Wie wird in Tibet gereist?
  5. Was ist die beste Reisezeit für Tibet?
  6. Kann ich in Tibet Geld abheben?
  7. Kann ich Euro in Tibet tauschen?
  8. Hat mein Handy in Tibet Empfang?
  9. Kann ich Höhenkrankheit in Tibet bekommen?
  10. Welche Kleidung soll ich für Tibet einpacken?

1. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Tibet?

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
Reisepass: Ja
Vorläufiger Reisepass: Ja
Personalausweis: Nein
Vorläufiger Personalausweis: Nein
Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Dein Reisepass muss mind. 6 Monate nach Reiseantritt gültig sein und mind. 2 freie Seiten für die Visa haben. 

Die Einreise- und Visabestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich zusätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Hast du weitere spezifische Fragen? Erkunde dich bei der Konsularabteilung der Botschaft bzw. der Konsulate Chinas in Deutschland.

Benötige ich ein Visum für die Einreise nach China?

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist generell ein Visum erforderlich (Ausnahme bilden kürzere Transit-Aufenthalte, s.u.), das zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“, wie z.B. unserem Partner, dem Visa Dienst Bonn eingeholt werden muss. Plane ausreichend Zeit vor Reiseantritt für die Beantragung des Visums ein, eine Erteilung kann sich auch schon mal hinziehen.

Beachte, dass nach geltendem chinesischen Einreiserecht der Visumantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts (der im Visumverfahren nachgewiesen werden muss) eingereicht werden muss. Dies bedeutet, dass ein Ausweichen in Drittländer (auch Hongkong) nur dann möglich ist, wenn dort ein dauerhafter, legaler Aufenthalt besteht.

Nach aktuellem Stand stellen die chinesischen Auslandsvertretungen Visa für deutsche Staatsangehörige nicht mehr im Expressverfahren aus.

Von Antragstellern, deren Reisepässe nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurden, wird teilweise für den Visumantrag die Vorlage auch des vorherigen, abgelaufenen Reisepasses zusammen mit dem jetzigen Reisepass verlangt. Sollte der alte Pass eingezogen worden sein, ist eine unterschriebene Erklärung über den Zeitpunkt und den Ort des Verbleibs vorzulegen. Weiterhin ist in die Erklärung aufzunehmen, welche Länder in den letzten drei Jahren, also ab dem 1. Januar 2014, besucht wurden sowie die Dauer des jeweiligen Aufenthaltes. Es ist noch nicht absehbar, wie lange diese strengere Praxis Bestand hat.

Wie beantrage ich mein Visum für China?

Du kannst dein Visum direkt bei einer der chinesischen Auslandsvertretungen in Deutschland bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“ (z.B. dem Visa Dienst Bonn) einholen. Für nähere Infos besuche die Internetseite der Botschaft der Volksrepublik China. Informationen sind auch beim Fremdenverkehrsamt der VR China (Ilkenhanstr. 6, 60433 Frankfurt/Main, Tel.: 069-520135) erhältlich. Zur Ausstellung des Visums kannst du die chinesische Botschaft in deiner Nähe oder eine Agentur wie den Visa Dienst Bonn kontaktieren.

Hast du kein gültiges Visum, wird dir höchstwahrscheinlich die Einreise nach China verwehrt. 

Für nicht-deutsche Staatsangehörige können abweichende Regelungen gelten als die oben aufgeführten! 
Für nicht-touristische, längerfristige Aufenthalte können ebenfalls abweichende Regelungen gelten, genauso wie für die Einreise aus anderen Ländern als Deutschland (z.B. erfordern einige Länder den Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet)!


Tibet

Für deine Tibet-Reise benötigst du eine Genehmigung! Shoestring wird die Genehmigung für Tibet organisieren (ohne Kosten). Hierfür brauchen wir spätestens 2 Monate vor Abreise eine Kopie von deinem Reisepass. Nachdem du deinen Reisepass mit dem chinesischen Visum erhältst, benötigen wir auch hiervon unverzüglich eine Kopie von der Seite mit deinem chinesischen Visum. Diese Kopie benötigen wir spätestens vier Wochen vor Abreise nach Tibet. Die Kopien kannst du am besten per E-Mail an die entsprechende Adresse schicken: [email protected]

Bitte achte darauf, dass dein Reisepass noch bis mindestens 6 Monate nach der Reise gültig ist.

2. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Tibet?
Bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z.B. aus Afrika oder Südamerika, nicht aus Europa) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung Pflicht (www.who.int).

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.
3. Brauche ich einen Schlafsack in Tibet?
Für unsere Tibet reisen brauchst du keinen Schlafsack. Ein Innenschlafsack oder Bettlaken ist praktisch. Denn obwohl jede Unterkunft ausreichend Decken zur Verfügung hat, sind die Decken manchmal nicht so sauber.
4. Wie wird in Tibet gereist?
Diese Reise wird mit einem privaten (Klein-)Bus durchgeführt. Somit haben wir die Möglichkeit, häufig anzuhalten um Bilder zu machen.
5. Was ist die beste Reisezeit für Tibet?
Die beste Zeit nach Tibet zu reisen, ist von April bis Oktober. In den Sommermonaten ist es eher bewölkt (mit schlechterer Sicht auf die Berge) und es regnet mehr als im Frühjahr und Herbst.
6. Kann ich in Tibet Geld abheben?
Ja, in Lhasa und Shigatse, kannst du Geld bei der Bank of China abheben. Deine EC-Karte muss ein Cirrus-Logo haben, oder du verwendest deine Kreditkarte (wir empfehlen Visa- oder Mastercard).
7. Kann ich Euro in Tibet tauschen?
Ja, du kannst Euro leicht in Banken wechseln und manchmal auch an der Hotelrezeptionen! Dies gilt nur für die größeren Städte. Tausche also in größeren Städten schon genug Geld für die Weiterreise. Dein Tourleader gibt dir Informationen, wie viel Geld du bis zur nächsten Möglichkeit zum Geldwechsel benötigst.
8. Hat mein Handy in Tibet Empfang?
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Empfang in Tibet mit dem Handy i.d.R. sehr schlecht ist.
9. Kann ich Höhenkrankheit in Tibet bekommen?
Höhenkrankheit kann auftreten wenn man in Höhen über 3500 Meter reist, was in Tibet häufig der Fall ist. Jeder kann die Höhenkrankheit bekommen, du kannst aber einige Maßnahmen befolgen, um der Krankheit vorzubeugen. Du kannst durch das Trinken von viel Wasser und ruhiges Akklimatisieren in Lhasa der Krankheit teilweise entgegenwirken. Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den zunehmend geringeren Sauerstoffgehalt in der Luft. Das Hauptproblem ist die Entwicklung von Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und / oder im Gehirn. Höhenkrankheit ist potentiell lebensbedrohlich. Du sollst auf die Symptome bei dir selbst und mit denen du reist, aufmerksam sein. Bevor die Symptome beschrieben werden, zuerst: Die Höhenkrankheit ist unabhängig von körperlicher Fitness oder Routine beim Laufen in großen Höhen. Selbst erfahrene Bergwanderer können nach vielen Malen zum ersten Mal Probleme bekommen. Menschen die unter 30 Jahren sind, die vorher Höhenkrankheit hatten und Menschen mit Lungen- und Herzproblemen haben ein höheres Risiko. Auch Menschen, die sich ohne Akklimatisierung anstrengen sind gefährdet. Es gibt eine ganze Reihe von Symptomen bei Höhenkrankheit. Die Symptome umfassen: Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen wobei ein Aspirin nicht wirkt, enorme Müdigkeit, Atemnot oder Schwierigkeiten zu Atmen ohne Anstrengung, sehr wenig urinieren. Wenn du diese Symptome hast, kannst du langsam weiter aufsteigen, aber es ist einfach besser auf der Höhe zu verweilen bis die Symptome verschwunden sind. Symptome einer schweren Höhenkrankheit, die sofortiges Absteigen um 100 Meter verlangen sind: schäumende Spucke, Husten, blaue Lippen oder Zunge, nicht in der Lage flach zu liegen und verengtes Bewusstsein. In diesem Fall soll man sofort absteigen und wenn möglich, ins Krankenhaus.
10. Welche Kleidung soll ich für Tibet einpacken?
Du kannst am besten Kleidung in mehreren Schichten tragen. Tagsüber ist die Sonne ziemlich heiß aber in der Nacht kühlt es deutlich ab, zum Teil wegen der großen Höhe. Reist du im Frühjahr oder Herbst ist warme Kleidung erforderlich. Wir empfehlen dir zusätzlich festes Schuhwerk, z.B. gut eingelaufene Wanderschuhe.