Wähle Art der Reise
Alle Reisen
GruppenreisenGruppenreisen
SinglereisenSinglereisen
Tailor-Made HolidaysTailor-Made Holidays
ALLE REISEN
Gruppenreisen GRUPPENREISEN
Singlereisen SINGLEREISEN
Tailor-Made Holidays TAILOR-MADE HOLIDAYS

Suche nach Datum

Flexibles Reisedatum

Suche nach Monat

Mein gewähltes Reisedatum {{getDatePlaceholder()}} /

Kultur in Indonesien

Kultur Indonesien

Die kulturellen Unterschiede zwischen Europa und Indonesien sind so groß, dass du ein ganzes Buch darüber schreiben könntest. Die folgenden Punkte sollten dir dabei helfen, die größten Missverständnisse zu vermeiden.

Etiquette

Die Menschen in Indonesien sind extrem freundlich und offen. Wo auch immer du hin kommst, wirst du häufig von Kindern und sogar Erwachsenen mit dem Satz ‘Hello mister’ begrüßt (auch wenn du eine Frau bist!). Das Wichtigste ist: Ärgere dich nicht, bleibe ruhig und nimm die Situation mit Humor. Für Indonesier ist das Zeigen von Ärger ein ernster Charakterfehler. Ein Grinsen ist deine beste Waffe. Streiche niemanden übers Haar und kritisiere niemanden in der Gesellschaft anderer. Indonesier sind sehr sensible was Gesichtsverlust angeht und öffentliche Kritik kommt eines solchen gleich. Schlechte Neuigkeiten oder Kritik sollten nur unter vier Augen äußern.

Meetings/ Termine

Wir kommen aus einer hektischen Kultur, in der das Motto ‘Zeit ist Geld’ allgegenwärtig ist und Pünktlichkeit erwartet wird. Indonesier kennen diese Hektik nicht. Das heißt allerdings nicht, dass sie immer zu spät sind. Sie sind oft eine Stunde zu früh, wenn sie keine anderen Verpflichtungen haben.

Ein lokales Sprichwort fast dies nett zusammen: ‘jam karet’, was “Gummizeit” bedeutet. Flexibilität ist der Schlüssel.

Hände und Füße

Indonesier nutzen kein Toilettenpapier, sondern nutzen Wasser aus einer Flasche und ihre linke Hand. Dies ist der Grund, warum du  niemals die linke Hand zum Gruß, Gestikulieren oder essen nutzt. Es wird als unrein angesehen. Berühre die den Kopf einer anderen Person (inkl. Kinder). Auf jemanden zu zeigen, ist unhöflich. Wenn du jemanden anweisen möchtest, nutzt du eine Abwärtsbewegung der ganzen Hand. Lege nie deine Füße auf einen Tisch und ziehe immer deiner Schuhe aus, wenn du ein Zuhause, eine Moschee oder manchmal sogar ein Museum betrittst. Wenn du sitzt, musst du deine Füße verstecken. Verschränke deine Beine so, dass die Fußsohlen- und Spitzen nicht auf eine andere Person zeigen.

Körperkontakt

Obwohl die Indonesier öffentliche Zuneigungsgesten zwischen Männern und Frauen nicht gutheißen, ist viel Körperkontakt während eines Gespräches normal, sogar bei einem Fremden. Probiere diese Gewohnheit so gut wie möglich zu tolerieren.

Kleidung

Indonesier kleiden sich für manche Anlässe gerne formell. Sie beurteilen ihre Mitmenschen hauptsächlich nach dem Aussehen. Saubere und ordentliche Kleidung gilt als Statussymbol. Ungewaschenes Haar, Körpergeruch oder dreckige Kleidung ziehen einen öffentlichen Gesichtsverlust nach sich.  Shorts sind Zuhause und am Strand in Ordnung, sind in der Öffentlichkeit aber nicht angemessen.

Besuch von Moscheen/ Tempeln

Wenn du eine Moschee oder einen Tempel besuchst, hältst du Ausschau nach dem Schild, das sagt, ob du deine Schuhe ausziehen must oder nicht. Respektiere die Gebäude, in dem du dich ordentlich kleidest und dich ruhig und unauffällig verhältst. Laufe nicht vor Menschen, die beten und frage um Erlaubnis, bevor du fotografierst. Sollte eine Zeremonie stattfinden, solltest du diese auf keinen Fall stören. Wenn du einen balinesischen Tempel besuchst, musst du normalerweise eine Tempel- Schärpe um deine Mitte tragen. Diese bekommst du meist vor Ort.

Mandi

Die indonesischen Badebräuche (Mandi) sind etwas anders als unsere. Du wirst häufiger den traditionellen Mandi- Eimer. Er ist nicht zum Sitzen da. Man schöpft mit einem kleineren Eimer Wasser aus dem Mandi- Eimer und gießt es sich über.

Neugier

Indonesier sind gastfreundliche Menschen und es ist einfach, mit einem komplett Fremden ins Gespräch zu kommen. Fragen zu deinem Alter, Gehalt, Religion und andere Themen, die wir  sehr persönlich finden, sind normale Gesprächsthemen in Indonesien. Die Chancen stehen gut, dass du dich mit vielen Einheimischen unterhalten kannst, vor allem in den Gegenden, die Touristen nicht so oft besuchen. Die Einheimischen wollen gerne alles von Dir wissen und vielleicht sogar dein Haar berühren, um sich zu versichern, dass es echt ist. Andere wollen sich vielleicht einfach gerne mit Dir unterhalten, um ihr Englisch zu üben.

Frauen auf Reise

Indonesien ist ein relativ einfaches Reiseland für (anständig gekleidete) Frauen. Dies heißt nicht, dass du nicht belästigt wirst, aber dies ist meist unschuldig und nichtssagend. Die beste Reaktion darauf, ist die Situation mit Humor zu nehmen. Man wird dich oft fragen, ob du verheiratet bist und wie viele Kinder du hast. Du kannst dir dein Leben einfacher machen, wenn du einfach vorgibst, verheiratet zu sein. Am besten erzählst du Menschen nicht, dass du geschieden bist.

Feilschen

Feilschen gehört zum Alltag des indonesischen Lebens. Man erwartet von dir, dass du auf dem Markt, in Souvenirshops, in Taxis ohne Meter und bei Fahrradtaxis (becak) feilschst. (becak). Wenn du ein Becak für den ganzen Tag brauchst, machst du besser vorab einen Preis ab. In lokalen Bussen mit fester Route musst du nicht feilschen. Auch der Preis von Mahlzeiten in Restaurants ist meist festgelegt. Nimm dir Zeit zum Feilschen, besonders für teure Souvenirs. Ein guter Startpunkt ist ein Gebot von 1/3 des ursprünglichen Fragepreises. Dies gilt nicht für Gold, Silber und Edelsteine, bei denen die Margen viel kleiner sind. Bedenke, dass Feilschen hier eine soziale Aktivität ist und es nicht um Leben und Tod geht! ‘Boleh tawar?’ bedeutet ‘darf ich feilschen?’

Betteln

In manchen Städten werden dich Bettler um Geld, Seife, Stifte oder Süßigkeiten fragen. Einige von ihnen werden dir gleich den Betrag nennen, den sie von dir wollen. Du wirst ihre Probleme nicht lösen, in denen du ihnen Geld gibst. Sie werden abhängig von der Bettelei. In den größeren Städten sieht man viele Mütter mit Kindern auf der Straße. Manchmal liegen sie in einer Ecke und sehen noch armseliger aus. Bedenke, dass die Kinder teilweise geliehen sind, so dass es so aussieht, als ob die Mutter noch mehr Mäuler zu stopfen hat. Ein Teil der Bettler nutzt Make-up und waschen sich am Ende des Tages einige ihrer Wunden und Narben ab. Bei Shoestring gilt die Regel, dass man Kindern nie Geld gibt, wenn dann Obst oder etwas zu essen. Wenn Kinder Geld vom Betteln nach Hause bringen, werden ihre Eltern sie nicht zur Schule schicken. Es ist ok, älteren Menschen oder Invaliden etwas zu geben. Die wahren Geschichten eines Bettlers unterscheiden sich von Fall zu Fall. Ein oder zwei müssen wirklich um ihr Essen betteln, aber die meisten zahlen mit dieser Aktivität ihren Platz in einem Haus. Leider nimmt die Zahl der Drogen- und Alkoholabhängigen zu. Am besten spendet man einer bekannten Hilfsorganisation.

Tanz und Drama

Du wirst in Indonesien mit Tanz, der Kunst des Geschichtenerzählens und vielen Theaterformen in Kontakt kommen. Tänzer, Shamanen, Schauspieler, Wayang Puppenspieler, Geschichtenerzähler, Dichter und Gamelan- Musiker spielen eine wichtige Rolle in der indonesischen Unterhaltung und geben ihre Mitmenschen Tipps und lehren ihren Traditionen. Tänze werden aufgeführt, um Krankheiten vorzubeugen, böse Geister zu verjagen, Siege zu feiern, um Geburten, Begräbnisse, Hochzeiten, den Anfang der Pubertät zu kennzeichnen und für die jährlichen Feierlichkeiten, die mit Landwirtschaft und Ernten zusammenhängen. Manchmal tanzt eine bestimmte Gruppe von Tänzern, aber meistens nimmt das ganze Dorf daran teil. Die Begleitmusik stammt von Angklung (traditionelle Instrumente aus Bambus), Flöten oder einem Orchester. Während einiger Tänze fallen die Tänzer in Trance. Der berühmteste dieser Tänze ist der balinesische Barong. Dieser Tanz bildet den Kampf zwischen Gut und Böse im Universum aus, symbolisiert durch den guten Geist Barong und die böse Hexe Rangda. Für Touristen ist Balis beliebtester Tanz der Kecak, der manchmal von hunderten von singenden, schwankenden Männern aufgeführt.

Textile Forms

Menschen, die sich mit Textilien auskennen, wissen, dass Indonesien die größte Vielfalt traditioneller Textilien der Welt hat. Jede ethnische Gruppe scheint ihre eigene, einzigartige Tradition der Textilherstellung zu haben. Die westlichen Inseln sind das Zuhause der Ikat- Technik, Sumatra das der Songkets und Java ist berühmt für seine wunderschöne Batikkunst. Auch in der modernen javanischen Kultur spielt Batik noch eine Rolle. Das Kreieren der komplizierten Batik- Muster fragt um viel Geld. Erst werden sie gezeichnet, dann werden einige Teile des Stoffes mit Wachs bearbeitet und danach wird er gefärbt, gewaschen und getrocknet. Das Färben und Wachsen wird solange wiederholt, bis die gewünschte Anzahl Farben erreicht ist.

Kunst und Handwerk

Traditionelles Handwerk ist eines der wenigen Dinge, die die verschiedenen Inseln gemein haben. Die Vielfalt ist wiederum genauso groß wie die Vielfalt der verschiedenen Kulturen, von primitive Schnitzereien bis hin zu aufwendigen Stoff-, Zuckerrohr- und Bambus-Gegenständen, Gold- und Silberschmuck und Ketten aus Kauri- Muscheln. Du findest auch traditionelle Gegenstände wie Gemälde, Krisses (javanische Dolch), Tanzmasken, Wayang- Puppen und Musikinstrumente. Es ist nicht schwer, fantastische Souvenirs zu kaufen.

Bitte denke daran, dass du Gast in einem fremden Land bist und dass nicht deren Gewohnheiten „komisch“ sind, sondern eher deine für sie! Gegenseitige(r) Rücksichtnahme und Respekt sind dabei sehr wichtig!

Wrong entry
Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Email already exists
The entered email address already exists.
Please enter a different email address to subscribe to the newsletter.
Leider ist etwas schief gelaufen.
Leider ist etwas schief gelaufen, wir entschuldigen uns. Bitte versuche, die Seite erneut zu laden.
Success

Du hast dich erfolgreich für den Newsletter registriert!

Newsletter (englischsprachig) abonnieren

Abonnieren