Wähle Art der Reise
Alle Reisen
GruppenreisenGruppenreisen
SinglereisenSinglereisen
Tailor-Made HolidaysTailor-Made Holidays
ALLE REISEN
Gruppenreisen GRUPPENREISEN
Singlereisen SINGLEREISEN
Tailor-Made Holidays TAILOR-MADE HOLIDAYS

Suche nach Datum

Flexibles Reisedatum

Suche nach Monat

Mein gewähltes Reisedatum {{getDatePlaceholder()}} /

Gesundheit

Reisende in Kuba, die auf Hygiene und Hautpflege achten, sollten, außer ein paar harmlosen Darmproblemen, gesund bleiben. Es gibt allerdings ein paar Dinge zu beachten.

Essen und Trinken

Leitungswasser ist als Trinkwasser nicht geeignet. Mineralwasser ist kein Problem und überall erhältlich (es ist billiger in Shops oder Kiosks als in Hotelbars). Wenn du ein Getränk bestellst, solltest du nachfragen, ob die Eiswürfel aus 'agua purificada' hergestellt wurden, da normales Leitungswasser Bakterien beinhalten kann. In kleinen Restaurants solltest du keine schon zubereiteten Früchte oder Salate bestellen. Wenn möglich, isst du in gut besuchten Restaurants. Sie sind nicht umsonst gut besucht und dadurch, dass viel Essen in kurzer Zeit rausgeht, ist es meist frisch. Wäsche vor dem Essen gründlich deine Hände und halte deine Fingernägel kurz.

Sonnenbrand und Hitze

Sonnenbrand sorgt regelmäßig für Gesundheitsprobleme. Es ist viel leichter, einen Sonnenbrand oder Hitzeschlag zu bekommen als man denkt. Du solltest die Sonne während der Mittagszeit vermeiden, immer eine Kopfbedeckung tragen (oder einen Schirm nutzen) und eine gute Sonnenbrille tragen, wenn du wanderst oder Rad fährst. Außerdem solltest du Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auftragen, bevor du rausgehst. Diese kannst du am besten von zuhause mitnehmen, da die Auswahl größer ist und die Preise niedriger sind. Bei hohen Temperaturen steigt der Bedarf des Körpers an Wasser und Salz stark an. Sorge dafür, dass du ausreichend trinkst. Lass es in den heißen Stunden des Tages langsam angehen. Behandle kleine Kratzer, Wunden oder Insektenstiche immer mit einer antiseptischen Crème, bevor sie sich entzünden.

Durchfall

Durchfall ist nach Sonnenbrand das häufigste Gesundheitsproblem auf Reisen. Reisende werden häufig auf ihrer Reise für ein paar Tage getroffen. In den meisten Fällen ist dies ein völlig harmloses Phänomen, das durch die Nahrungsumstellung, die Hitze oder harmlose Bakterien auftritt. Meist weiß sich der Körper selbst zu helfen. Das größte Risiko ist Dehydration, vor allem bei Kindern. Dies tritt auf, wenn der Körper mehr Flüssigkeit, Salze und Zucker ausscheidet als zugeführt werden. Das Resultat ist Apathie und Schwäche. Um dem vorzusorgen, kann man eine Lösung aus Wasser und ORS (Oral Rehydration Solution) trinken. Man bekommt sie in den meisten Apotheken und sie enthalten alle Mineralien und Zucker, die man bei Durchfall verliert. Anstatt den ORS kann man auch Kohlensäuren- freie Erfrischungsgetränke und sehr salzige Brühe zu sich nehmen. Für viele Menschen hat Coca Cola in den ersten Phasen des Durchfalls einen günstigen verstopfenden Effekt. Wenn der Durchfall von hohem Fieber und/oder blutigem Stuhl begleitet wird, sollte man einen Arzt aufsuchen. Wenn der Durchfall ohne die obengenannten Symptome mehr als ein paar Tage auftritt oder du reisen musst, kannst du Imodium (oder Diacure) einnehmen. Dies ist ein starkes Medikament, das Darmbewegungen für ein paar Stunden verhindert.

Insektenstiche

Es ist auf Kuba unmöglich, den Kontakt mit Insekten vollständig zu vermeiden, aber es gibt ein paar Vorsichtsmaßnahmen, mit denen sich das Risiko erheblich verringern lässt.

Moskitos stechen hauptsächlich nach Sonnenuntergang und vor Sonnenaufgang. Abends trägst du am besten lange Hosen, lange Ärmel und einen hohen Kragen/ Rollkragen. Es gibt viele verschiedene Marken von Antimückenzeug, die einen Effekt haben. Erwarte aber keine Wunder.

Hitzepickel

‚Hitzepickel‘ sind eine Entzündung der Poren, die durch übermäßiges Schwitzen entsteht. Sie sind zwar normal und ungefährlich, aber sehr nervig. Die Haut wird rot und an manchen Stellen irritiert. Stellen, an denen Haut auf Haut trifft, sind besonders empfindlich. Die Symptome nehmen nach einer kalten Dusche (ohne Seife) ab. Am besten kann man ein paar Mal am Tag kalt duschen und sich danach gut abtrocknen. Talkum- Puder auf den betroffenen Stellen kann auch helfen. Wenn es heiß und schwül ist, schläfst du besser nicht unter der Decke, sondern nur in einem Baumwoll- T-Shirt. Wenn es dich sehr stört, empfiehlt es sich, für ein paar Nächte ein Zimmer mit Klimaanlage zu buchen.

Reiseapotheke

Eine gute Reiseapotheke enthält: Pflaster, Verbände, Watte, eine Schere, ein Thermometer, Jod, Schmerzmittel, Malariatabletten, Oral Rehydration Solution-Beutel, Imodium, Sonnencreme, Ohrenstöpsel, Pinzetten, Antimückenspray und eine Antijuckcreme- oder Lotion. Wenn du regelmäßig verschriebene Medikamente einnimmst, solltest du eine genaue Beschreibung der Medizin auf Englisch dabeihaben (keine Markennamen, nur die Inhaltstoffe, Zusammensetzung und Dosierung). Nimm den doppelten Vorrat für deine Reisedauer mit und bewahre ihn an zwei unterschiedlichen Orten auf. So hast du immer einen Ersatz. Wenn du unter einer chronischen Krankheit leidest, frag deinen Hausarzt für eine Beschreibung der Krankheit und deren Behandlung (auf Englisch).

Medikamente

Bitte deine Apotheke, dir einen medizinischen Pass auszustellen. Dieser enthält die Namen der Substanzen und die genaue Zusammenstellung der Medikamente, die du einnimmst. Bewahre diesen Pass und die Medikamente in deinem Handgepäck auf. Wenn du eine chronische Krankheit hat, fragst du am besten deinen Hausarzt für eine schriftliche Beschreibung der Krankheit und deren Behandlung (auf Englisch). Genauso solltest du eine Erklärung deines Doktors haben, wenn du mit Nadeln reist.

Wrong entry
Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Email already exists
The entered email address already exists.
Please enter a different email address to subscribe to the newsletter.
Leider ist etwas schief gelaufen.
Leider ist etwas schief gelaufen, wir entschuldigen uns. Bitte versuche, die Seite erneut zu laden.
Success

Du hast dich erfolgreich für den Newsletter registriert!

Newsletter (englischsprachig) abonnieren

Abonnieren