Alternate Text

Nepal: Everest Basecamp

Weltberühmte Trekkingstrecke im Herzen des Himalaya

Buchen Ab € 899,-
GRUPPENGRÖßE: 2-24 | 18 TAGE

Nepal: Everest Basecamp

  1. Brauche ich einen Steckdosen-Adapter für Nepal?
  2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Nepal?
  3. Gibt es WLAN in Nepal?
  4. Kann ich als Vegetarier in Nepal gut essen?
  5. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Nepal?
  6. Kann ich in Nepal Geld abheben?
  7. Muss ich einen Schlafsack/ eine Iso-Matte mit nach Nepal nehmen?
  8. Wo schlafe ich bei den Wanderungen in den Bergen?
  9. Was ist die beste Reisezeit für Nepal?
  10. Welche Impfungen brauche ich für meine Reise nach Nepal?
  11. Welche Art von Kleidung / Gepäck kann ich während der mehrtägigen Wanderungen mitnehmen?
  12. Wird das Trekking auf der abenteuerlichen Nepal-Reise (Reisecode: SNK) in den Sommermonaten angepasst?

1. Brauche ich einen Steckdosen-Adapter für Nepal?

Du brauchst einen Adpater für Nepal, hier findest du Informationen darüber, welcher der Richtige ist.

2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Nepal?

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
Reisepass: Ja
Vorläufiger Reisepass: Ja
Personalausweis: Nein
Vorläufiger Personalausweis: Nein
Kinderreisepass: Ja

Dein Reisepass muss über die Reise hinaus mindestens noch 6 Monate gültig sein.
Die Einreise- und Visabestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich zusätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Hast du weitere spezifische Fragen? Erkunde dich bei der Konsularabteilung der Botschaft bzw. der Konsulate Nepals in Deutschland.

Du benötigst für die Einreise ein Visum, das bei der Einreise an Grenzübergangsstellen nach Nepal oder am Flughafen Kathmandu erteilt wird. Die Gebühr für ein 30 Tage gültiges Touristenvisum beträgt 40,- US$. Du benötigst zusätzlich ein Passfoto für die Einreise über den Flughafen. Visagebühren können auch in EUR oder anderen konvertiblen Währungen bezahlt werden, die von der Bank am Flughafen zum Dollar-Tageskurs umgerechnet werden. Kinder unter zehn Jahren bezahlen keine Visagebühr.
Prüfe direkt nach Erteilung des Visums, ob das Visum tatsächlich den von dir gewünschten Zeitraum umfasst. Ansonsten kann es zu Problemen bei der Ausreise kommen, u.a. zu Strafgebühren, ohne deren Bezahlung eine Ausreise nicht möglich ist.
Das Visum kann auch in Deutschland bei der nepalesischen Botschaft in Berlin sowie bei den nepalesischen Honorarkonsuln in Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart beantragt werden. Dort solltest du dir die Einreisevorschriften vor Antritt der Reise bestätigen lassen.
Auf Grund der langen Wartezeiten bei der Visumerteilung am Flughafen empfiehlt das Auswärtige Amt die vorherige Einholung eines Visums.
Neu ist die Möglichkeit, ein Visum zur Einreise über den Tribhuvan-Flughafen vorab online beim Department of Immigration zu beantragen, welches dann vor Ort bei Einreise ausgestellt wird.
Touristenvisa sind bis zu 150 Tagen verlängerbar, dazu musst du eine entsprechende Begründung vorlegen.
Aufenthalte ohne oder mit abgelaufenen Visa führen zu hohen Geld- und teilweise auch Gefängnisstrafen.
Zur Ausübung von Freiwilligendiensten in Nepal muss eine Arbeitserlaubnis von den nepalesischen Behörden erteilt werden. Die Ausübung dieser Tätigkeiten mit einem Touristenvisum ist illegal und wird bestraft.
Wenn du über Indien kommst und Nepal wieder nach Indien verlassen möchtest, solltest du dich rechtzeitig über die geänderten indischen Visa-Vorschriften bei der nächsten indischen Vertretung informieren.
Falls du planst nach Tibet in der Volksrepublik China weiterzureisen, informieren dich bitte vor der Einreise nach Nepal bei der chinesischen Botschaft in Deutschland oder Nepal über die Möglichkeiten der Visumerteilung (z.B. Zuständigkeiten, Bearbeitungszeiten, Gebühren).

Für nicht-deutsche Staatsangehörige können abweichende Regelungen gelten als die oben aufgeführten!
Für nicht-touristische, längerfristige Aufenthalte  können ebenfalls abweichende Regelungen gelten, genauso wie für die Einreise aus anderen Ländern als Deutschland (z.B. erfordern einige Länder den Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet)!

3. Gibt es WLAN in Nepal?

WLAN ist in vielen Hotels und in einigen Restaurants verfügbar.
Während des Trekkings in den Bergen gibt es kein WLAN.
WLAN ist während der Gorepani Trek verfügbar (Reise-Code SNK) (gegen Bezahlung).

4. Kann ich als Vegetarier in Nepal gut essen?

Ja! Du kannst vegetarisches Essen überall in Nepal genießen.

5. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Nepal?

Ja, es ist möglich, dass auf dieser Reise Symptome der Höhenkrankheit (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen) auftreten können. Das passiert i.d.R. nur wenn du dich in über 3000 Metern Höhe aufhältst. In Nepal befindest du dich öfter über dieser Höhe, z.B. auf der Annapurna-Circuit-Reise überwindest du einen Pass von 5416 m Höhe. Du übernachtest in Thorung Phedi auf 4450 m Höhe. Es ist nicht möglich, im Voraus vorherzusagen, ob dich die Höhenkrankheit trifft. Auch wenn du vorher noch nie Probleme hattest, kannst du betroffen werden. Die beste Vorsorge ist viel Wasser zu trinken. Zitronensäure wird auch von lokalen Guides empfohlen.
Die Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den immer geringeren Sauerstoffdruck in der Luft. Das Hauptproblem ist die Entwicklung von Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und / oder im Gehirn. Um die Höhenkrankheit zu vermeiden, ist es wichtig, dem Körper die Gelegenheit zu bieten sich zu akklimatisieren. Bei einer Höhe von über 2500 Meter solltest du - jeden Tag - nur 300m höher übernachten. Tagsüber kannst du höher klettern, aber die Höhe auf der du schläfst ist essentiell. Wenn du eine der Symptome bei dir oder einem Mitreisenden wahrnimmst, ist es wichtig sofort Maßnahmen zu ergreifen. Bei den „harmlosen“ Symptomen, reicht es meistens aus, sich ein oder zwei Tage auszuruhen und nicht in große Höhen steigen. Der Körper muss sich erst an die Höhe gewöhnen. Werden die Symptome schlimmer, ist die einzig richtige Maßnahme zu einem tiefergelegenen Ort abzusteigen. Wenn du gleich auf großer Höhe landest, ist es sehr wichtig, mindestens einen richtigen Ruhetag einzulegen, um dich an die Höhe zu gewöhnen. Es ist außerdem wichtig, dass du genügend schläfst. 

Hören auf deinen Körper und informiere deine Mitreisenden, wenn du denkst, dass du eines der Symptome bei dir erkennst. Du kannst auch bei deinem Arzt oder vor Ort das Anti- Höhenkrankheit- Medikament Diamox bekommen.

Mehr Informationen über die Höhenkrankheit findest du im Merkblatt zur Höhenkrankheit des Auswärtigen Amtes.

6. Kann ich in Nepal Geld abheben?

Ja, du kannst in allen größeren Städten in Nepal Geld mit deiner Kreditkarte abheben (vorzugsweise Visa-/ Mastercard). Du kannst bis zu 10.000 NPR an einem Automaten abheben.

7. Muss ich einen Schlafsack/ eine Iso-Matte mit nach Nepal nehmen?

Bei Wanderausflügen durch die Berge ist ein guter Schlafsack unbedingt erforderlich! Du kannst ihn aus Deutschland mitbringen, aber du kannst auch einen in Kathmandu oder Pokhara kaufen. Schlafsäcke können auch in Kathmandu und Pokhara gemietet werden (in diesem Fall musst du sicher stellen, dass du einen guten bekommst). Eine Schlafmatte ist nicht notwendig. Ein Schlafsack oder eine Isomatte ist bei Ausflügen ohne mehrtägige Wanderung nicht erforderlich.
Für Touren mit einem Trekking zum Everest Basecamp (Reisecode SNV), Annapurna Basecamp (Reisecode SNP) und Annapurna Circuit (Reisecode SNC) benötigst du einen Schlafsack, der für Temperaturen bis zu -20 Grad warm hält. Ein solcher Schlafsack kann auch in Kathmandu gemietet werden, bitte beachte, dass du diesen sofort nach der Ankunft mit Hilfe des Reiseleiterst organisierst.

8. Wo schlafe ich bei den Wanderungen in den Bergen?

Du schläfst in einfachen Lodges oder kleinen Pensionen. Normalerweise bist du in kleinen Doppelzimmern mit einfachen Betten mit Matratzen, gelegentlich wird es ein Mehrbettzimmer sein (in Ghope während der Wanderung durch Helambu gibt es keine andere Unterkunft zum Beispiel). In jedem Fall musst du dich selbst um einen Schlafsack kümmern. Fast alle Pensionen / Lodges haben ein Restaurant, in dem du essen kannst. Die Speisekarte ist umfangreich, die Anzahl der wirklich vorhandenen Gerichte ist oft begrenzt (aber lecker!) Der Raum, in dem du isst, ist in der Regel beheizt; dein Schlafraum ist unbeheizt. In fast allen Lodges kann man sich waschen, manchmal in einer einfachen Dusche, manchmal mit einem Eimer kaltem oder warmem Wasser. Einige Unterkünfte haben Sonnenenergie, so dass etwas heißes Wasser vorhanden ist.

9. Was ist die beste Reisezeit für Nepal?

Die beste Zeit für einen Besuch in Nepal hängt davon ab, was du sehen möchtest. Die besten Monate für Bergwanderungen sind Februar, März, April, Mai, Oktober und November. In diesen Monaten ist es tagsüber schön und die Nachttemperaturen fallen nicht so schnell. Die Luft nach der Regenzeit, im Oktober und November ist klar, so dass die schneebedeckten Gipfel häufiger und schärfer als sonst gesehen werden können. Die Monsunmonate (Juni, Juli, August) sind weniger geeignet zum Wandern, denn die Wege sind matschig und rutschig und die Berge kaum sichtbar. Allerdings unternehmen wir die Reise Abenteuerliches Nepal (SNK) auch in den Sommermonaten, da wir festgestellt haben, dass mit den Jahren durch den Klimawandel weniger Regen fällt und die Route jetzt auch gut im Sommer gemacht werden kann.

Von Oktober bis Mitte März ist eine trockene und sonnige Zeit. Nachts kann es ziemlich kalt sein, aber sobald die Sonne scheint, wird es sehr warm. Es ist daher auch sinnvoll, Kleidungsschichten mitzunehmen.

10. Welche Impfungen brauche ich für meine Reise nach Nepal?

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int ). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.

Malaria

In Nepal besteht außer in Höhenlagen über ca. 2000 Meter ein mittleres Übertragungsrisiko für Malariaerkrankungen, besonders in den Sommermonaten von Mai bis Oktober. Das Risiko ist im südlichen Tiefland am höchsten und nimmt nach Norden mit zunehmender Höhe langsam ab.
In den benannten Risikogebieten wird die Mitnahme von einem Notfallmedikament empfohlen. Hierzu konsultierst du am besten deinen Arzt.
Eine Expositionsprophylaxe (z.B. Moskitonetz und Hautschutz) sollte in gefährdeten Gebieten immer durchgeführt werden!

11. Welche Art von Kleidung / Gepäck kann ich während der mehrtägigen Wanderungen mitnehmen?

Am Abend vor dem Trek (abenteuerliches Nepal Trip, Reisecode SNK) füllt man mit zwei Personen einen Rucksack (maximal 7-7,5 Kilo p. P. inklusive Schlafsack), der von einem Träger getragen wird. Das restliche Gepäck wird in dem Hotel in Kathmandu / Pokhara aufbewahrt, das du nach dem Trek wieder bekommst. Du brauchst auch einen kleinen Tagesrucksack (den du bequem tragen kannst) für deine Kamera, Wasserflasche, einen warmen Pullover, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung und andere Utensilien, die du dringend benötigst.

Wichtig: Für die Nepal Everest Basecamp Tour, Reisecode SNV für den Inlandsflug nach Lukla, gilt eine Gepäckbeschränkung. 10 kg Gepäck sind erlaubt + 5 kg Handgepäck für die Kabine.

Die folgende Liste gibt an, was du für die Wanderung benötigst und ob die Ausrüstung in Kathmandu/ Pokhara gekauft oder gemietet werden kann. Dies wird durch ein K (kaufen) und / oder M (mieten) gekennzeichnet. Berücksichtigen Sie extreme Wetterbedingungen!

Gute, eingelaufenen, wasserabweisende oder wasserdichte Wanderschuhe;
Gute Wandersocken;
Lange Hosen K;
K Shorts;
Blusen oder T-Shirts K;
Warmer Pullover (Fleece) K;
Windjack K;
Poncho / Regenbekleidung K / M;
Kappe gegen die Sonne K;
Sonnenbrille K;
Wanderstöcke K (In den Bergen kann man hier und da für wenig Geld Bambus-Spazierstöcke bekommen, manchmal kann man in Kathmandu / Pokhara "echte" Wanderstöcke kaufen, die aber sehr teuer sind);
Schlafsack mit einem -5 Heizfaktor (für die Reise Abenteuerliches Nepal, Reise-Code SNK) K / M;
Für Touren mit einem Trekking Everest Basecamp (Reisecode SNV), Annapurna Basecamp (Reisecode SNP) und Annapurna Circuit (Reisecode SNC) brauchst du einen Schlafsack, der bis zu -20 Grad warm hält. Ein solcher Schlafsack kann auch in Kathmandu gemietet werden, bitte beachte, dass du dies sofort nach der Ankunft mit Hilfe des Reiseführers organisierst 
Kleiner Tagesrucksack K / M;
Trinkflasche K;
Taschenlampe mit Ersatzbatterien K;
Kleine Verbandskiste K;
Toilettenartikel K;
Handtuch K;
Biologisch abbaubare Seife / Shampoo;
Toilettenpapier K;
Vorhängeschloss K;
Stift und Papier, Pass, ein gutes Buch, möglicherweise Fernglas, Fotoausrüstung, Kartenspiel, genügend nepalesische Rupien in 100er Banknoten und kleiner.

12. Wird das Trekking auf der abenteuerlichen Nepal-Reise (Reisecode: SNK) in den Sommermonaten angepasst?

Nein. In den Sommermonaten fällt zwar Regen, aber aufgrund des Klimawandels regnet es nicht mehr so viel wie früher. Deshalb ist diese Route leicht zu Fuß zu bewältigen.
Shoestring und Dritte verwenden Cookies (und andere Techniken), um diese Website zu analysieren, sie benutzerfreundlicher zu gestalten, Social Media anbieten zu können und relevante Angebote auf und außerhalb der Website anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmst du dem zu. Lies mehr.