Alternate Text

Tibet & Nepal

Reise zum "dritten Pol" für ein atemberaubendes Abenteuer! - Singlereise

buchen Ab   € 2.199,-
GRUPPENGRÖßE: 6-24 | 22 TAGE

Tibet & Nepal

Hier findest du eine Tag-für-Tag Beschreibung der Reise Tibet & Nepal

Highlights der Reise

In dieser wundervollen Gegend gibt es viel zu sehen! Wähle unten oder über die Karte die Highlights, über die du mehr erfahren willst. Von dort aus gelangst du direkt zur Reisebeschreibung.
Zeige ganzes Land

Kathmandu

Kathmandu

In Kathmandu gibt es viele Tempel, oft mit Lingams, die mit Opfergaben für den Gott Shiva ausgestattet sind.

Chisapani

Chisapani

Chisopani ist ein lebendiges Dörfchen auf einem Hügel.

Nagarkot

Nagarkot

Die Tour nach Nagarkot führt durch eine ländliche Umgebung, über Hügel, an Reisefeldern entlang und durch kleine Dörfchen.

Panauti

Panauti

Erkunde die alte Newari-Stadt, wo es viele hübsche Tempel gibt, von denen der Indreshwar Mahadey der bekannteste ist.

Bhaktapur

Bhaktapur

Bhaktapur ist die schönste der drei Königsstädte von Nepal. Hier bekommst du authentische Holzschnitzereien und nepalesische Puppen.

Lhasa

Lhasa

Ein tibetanisches Kloster zu besuchen ist eine einzigartige Erfahrung. Besuch das Sera und Drepung Kloster in Lhasa.

Samye

Samye

Samye ist ein sehr isolierter Ort, fernab von allem Verkehr und damit perfekt, um das ländliche Dorfleben zu erfahren.

Gyantse

Gyantse

Erklimme die Spitze der Gyantse Dzong. Du wirst mit einer fantastischen Aussicht belohnt.

Shigatse

Shigatse

Besuche das Tashi Lunpho Kloster. Das Kloster besitzt einige wunderschöne Gebetshallen und Statuen.

Sakya

Sakya

Besuch das Sakya Kloster, welches zentral wie ein massives mongolisches Fort liegt.

Rongbuk

Rongbuk

Während deines Besuches von Rongbuk siehst du den Mount Everest. Am frühen Morgen sind die Chancen am größten, einen Blick auf den berühmten Berg zu werfen.

Chengdu

Chengdu

Chengdu ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan. Gehe lecker essen in der Snackstreet, Tee trinken in einem Teehaus und besuche das Panda-Forschungszentrum, wo du Pandas aus der Nähe beobachten kannst.

Annapurna Circuit

Annapurna Circuit

Auf der Trekkingroute Annapurna Circuit kommst du durch verschiedene Täler und traditionelle Dörfer.

Reiseverlauf

Transport Route Übernachtung
1 Kathmandu Kathmandu
2 Kathmandu Kathmandu
3 Bus, Walk Kathmandu – Sundarijal – Chisapani Chisapani
4 Walk Chisapani – Nagarkot Nagarkot
5 Bus, Walk Nagarkot – Dhulikhel – Panauti Panauti (Homestay)
6 Bus Panauti – Bhaktapur Bhaktapur
7 Bus, Plane Bhaktapur – Lhasa Lhasa
8 Lhasa Lhasa
9 Lhasa Lhasa
10 Lhasa Lhasa
11 Lhasa Lhasa
12 Bus Lhasa – Samye Samye
13 Samye Samye
14 Bus Samye - Yamdrok Tso - Gyantse Gyantse
15 Bus Gyantse – Shigatse Shigatse
16 Bus Shigatse – Sakya Sakya
17 Bus Sakya – Rongbuk (Everest Basislager) Rongbuk
18 Bus Rongbuk – Kyirong Kyirong
19 Bus Kyirong - Trishuli Trishuli
20 Bus Trishuli - Kathmandu Kathmandu
21 Kathmandu Kathmandu
22 Kathmandu Ende der Tour in Kathmandu

20
0
12
2
2
26
15
10
3
2
0
0
0
0
200
203
0
0
0
0
0
0
0
0
108
0
9

Tag 1: Kathmandu

Willkommen in Nepal!

Deine Reise beginnt in Kathmandu. Dein Hotelzimmer steht dir gegen Mittag zur Verfügung. Du wirst deinen Englisch sprechenden Tourleader in der Lobby deines Hotels treffen.

Nur wenige Städte beflügeln die Fantasie so wie Kathmandu. Das Kathmandu-Tal ist das Herz von Nepal und kombiniert eine schöne natürliche Umgebung mit einer Fülle von Tempeln, Klöstern und anderen schön gestalteten Gebäuden. Inmitten der ungemein fruchtbaren Reisfelder, die zu allen Seiten von Bergen umgeben sind, befinden sich die drei Königsstädte Kathmandu, Patan und Bhaktapur, einst die Hauptstädte vieler Fürstentümer.

Wenn du über das Tal fliegst, siehst du, wie abgelegen es ist. Aber dieses kleine Gebiet beherbergt die überwiegende Mehrheit der kulturellen Attraktionen Nepals, genug, um dich über mehrere Tage zu beschäftigen.

Tag 2: Kathmandu

Freier Tag, um Kathmandu zu erkunden.

Es ist möglich eine Rafting-Tour zu machen, unser Agent kann dies für dich arrangieren. Dieser Sport wurde in den letzten Jahren immer populärer. Das ist an sich nicht überraschend, denn eine Fahrt im Schlauchboot auf einem wilden Fluss zwischen den Bergen ist ein atemberaubendes Erlebnis und ein spezielles Training oder viel Technik sind nicht erforderlich. Rafting in Nepal findet vor allem auf dem Trisuli, Sun Kosi und Kali Gandaki statt. Für Anfänger sind diese Flüsse eine große Herausforderung mit vielen sportlichen Hindernissen in einer abwechslungsreichen Region. In der Hochsaison musst du keine spezielle Kleidung gegen die Kälte tragen, da es sehr warm ist. Allerdings kann eine Regenjacke praktisch sein, da das Wasser an manchen Stellen in das Boot spritzt. Du musst natürlich Badekleidung mitbringen. Im Winter ist Rafting unangenehm kalt. 

Tag 3: Kathmandu – Sundarijal – Chisapani

Weiter geht die Reise durch Nepal nach Sundarijal. Dies ist der Ausgangspunkt für eine schöne 3-tägige Wanderung durch das Kathmandu-Tal. Du wirst deinen eigenen Tagesrucksack tragen. Du wirst von einem erfahrenen Bergführer begleitet und in kleinen, einfachen Hotels/Gasthäusern übernachten. Heute wanderst du eine schöne Strecke und erreichst nach etwa 4 Stunden Chisapani. Dieses schöne Dorf besteht aus mehreren Gasthäusern und Restaurants.

Anmerkung: Diejenigen, die lieber nicht wandern möchten, können mit einem Taxi auf eigene Kosten in die Stadt fahren.

Tag 4: Chisapani – Nagarkot

Heute wanderst du von Chisapani nach Nargakot, eine Wanderung von etwa 6-7 Stunden. Du verlässt das Hotel früh am Morgen und nimmst Wasser und ein Lunchpaket für unterwegs mit. Die Strecke führt durch den Wald, über Hügel, vorbei an Reisfeldern und kleinen Dörfern. (Diejenigen, die lieber nicht wandern möchten, können mit einem Taxi auf eigene Kosten in die Stadt fahren.)

Am Ende des Nachmittags kommst du in Nargakot an. Vom Hotel hast du, wenn das Wetter es erlaubt, einen fantastischen Blick auf das Kathmandu-Tal und den schneebedeckten Dorje Lhakpa, Langtang und Ganesh Himal. 

Tag 5: Nagarkot – Dhulikhel – Panauti

Die Wanderung heute (ca. 5 Stunden) führt dich auf einen Weg mit schönen Aussichten und reizenden Tamang Dörfern nach Dhulikhel. Von Dhulikhel fährst du nach Panauti. Am Nachmittag kannst du dir diese alte Newari-Stadt mit ihren Tempeln anschauen.

In Panauti übernachten je 2 Personen bei einer einheimischen Familie, Abendessen und Frühstück sind inklusive.

Anmerkung: Diejenigen, die lieber nicht wandern möchten, können mit einem Taxi auf eigene Kosten in die Stadt fahren.

Tag 6: Panauti – Bhaktapur

Du fährst nach Bhaktapur, der kleinsten der drei Königsstädte im Kathmandu-Tal. Bhaktapur strahlt eine mittelalterliche Atmosphäre aus. Den Eindruck gewinnt man aufgrund der Abwesenheit von modernen Annehmlichkeiten wie Elektrizität und motorisiertem Verkehr. Die Backsteinhäuser, charmanten Plätze und verwinkelten Gassen verstärken diesen Eindruck. Die Einwohner von Bhaktapur sind für ihre geschickten Töpfer, Puppenmacher und kunstvollen Schnitzereien bekannt. Ein guter Ort, um schöne Souvenirs zu kaufen. Feilschen steht hier an der Tagesordnung. Der Eintritt für Bhaktapur ist im Preis enthalten. 

Tag 7: Bhaktapur – Lhasa

Heute reist du nach Kathmandu und dann mit dem Flugzeug nach Lhasa, der Hauptstadt von Tibet. Während des Fluges hast du eine phänomenale Aussicht auf das tibetische Hochland und die schneebedeckten Gipfel des Himalayas. Unmittelbar nach der Landung wirst du den Höhenunterschied feststellen. Tibet liegt im Durchschnitt auf einer Höhe von 4000 Metern und man muss mit dünner Luft rechnen. Du wirst mit dem Bus entlang des breiten Flusses Brahmaputra in die Heilige Stadt Lhasa reisen, die auf 3600 Metern Höhe liegt. Auf dem Weg kannst du das herrliche Panorama genießen: von den kargen, schroffen Bergen fährst du zu den kleinen Dörfern, die mit flatternden Gebetsfahnen überhäuft sind. Wer möchte, kann am Mittag schon die Stadt erkunden. Ein guter Beginn wäre ein Besuch des Barkhor-Platzes, wo sich der Jokhang-Tempel befindet.

Tag 8: Lhasa

Die nächsten Tage können wir entspannt angehen, um uns an die Höhe und die beeindruckende Hauptstadt zu gewöhnen. Lhasa wird durch den riesigen Potala-Palast des Dalai Lamas dominiert, der sich auf dem Marpo Ri (roter Hügel) befindet. Der Palast ist in Weiß und Rot gefärbt und besteht aus einem zeitlichen, einem religiösen und einem Verwaltungsteil. Insgesamt verfügt die Anlage über tausend Zimmer. Viele von ihnen sind geschlossen, aber manche der ehemaligen Privatwohnungen des Dalai Lama und manche religiösen Hallen sind für Besucher geöffnet. Die religiösen Hallen geben einen schönen Eindruck von dem Reichtum des Palastes: das Gold glänzt überall und die Wände sind mit Tangkas, Fahnen mit heiligen, buddhistischen Gemälden, verziert. Die verschiedenen Stupas sind ebenfalls beeindruckend und die Aussicht vom Dach des riesigen Komplexes, der auf einem Felsvorsprung gelegen ist, ist unglaublich.

*Ein Gutschein für Potala ist inklusive, du musst jedoch immer noch eine Eintrittskarte kaufen. 

Tag 9: Lhasa

Freier Tag. Der Jokhang-Tempel bildet das Zentrum von Lhasa, der berühmten Pilgerstätte in Tibet. Aus dem ganzen Land reisen Tibeter aller Minderheiten nach Lhasa, um Opfer zu bringen und zu beten. Das macht die Stadt unglaublich faszinierend. Die bunte Mischung der Pilger versammelt sich en masse auf dem Barkhor-Basar, dem Platz vor dem Tempel. Hier laufen sie rund um den Tempel. Die wirklich überzeugten Gläubigen laufen nicht nur, sondern legen sich hin, schieben sich etwas nach vorne, stehen auf und wiederholen das Ganze. Im Inneren des Tempels herrscht eine spezielle religiöse Atmosphäre. Hunderte Yak-Butterlampen strahlen durch das Halbdunkel und es gibt viele Buddha-Statuen und religiöse Bilder. Gebetsmühlen schmücken den Raum. Diese Holzrohre sind mit Schriften wie "Om Mani Padme Hum" (Juwel im Lotus) gefüllt, ein vertrautes Mantra. Jedes Mal, wenn eine Gebetsmühle sich um ihre Achse dreht, werden die Gebete hinaus in die Welt geschickt (nach der lamaistischen Interpretation). 

Tag 10: Lhasa

Ein weiterer freier Tag in Lhasa. In Lhasa und Umgebung gibt es so viel zu besuchen: der Sommerpalast des Dalai Lama (Norbulingka), viele Tempel, die alte tibetische Stadt und die Klöster Sera und Drepung, etwas außerhalb der Stadt. Tausende von Mönchen lebten einst zusammen in großen Dorfgemeinschaften. Selbst heute leben mehrere Hundert Mönche in dem Drepung Kloster. Die Lama-Mönche sind leicht an ihren dunklen Schals erkennbar und tragen oft eine gelbe Kappe. Sie sind freundliche und spontane Menschen und es ist beeindruckend, sie beim Diskutieren auf dem zentralen Platz zu beobachten. 

Tag 11: Lhasa

Der Tag steht dir zur freien Verfügung. An einem der freien Tage in Lhasa kann der Tourleader eine optionale Exkursion nach Ganden organisieren. Das Ganden-Kloster wurde 1409 von Zongkapa gegründet und ist eines der spektakulärsten Orte Tibets. Es liegt auf einer Höhe von 4500 Metern und befindet sich 63 km östlich von Lhasa. Das Ganden-Kloster ist die Geburtsstätte der Gelugpa-Sekte und wurde fast vollständig zu Beginn der Kulturrevolution zerstört. In der Ganden-Druckerei kannst du den Ort besuchen, wo tibetische Gebetsbücher von Hand bedruckt werden. Es ist eine gute Idee, einer Gruppe von Pilgern zu folgen und die Pilger-Tour nach Korla mit ihnen zu laufen, da das Kyichu-Tal und die fernen schneebedeckten Berge etwas ganz Besonderes sind.

Tag 12: Lhasa – Samye

Heute verlassen wir Lhasa und reisen durch den herrlichen Himalaya über hohe Pässe und durch kleine Dörfer, Gletscher und ruhige Seen.

Neben dem heiligen Fluss Yarlung (auch als Brahmaputra bekannt) befindet sich das magische Kloster Samye, das erste Kloster Tibets.

Die Unterkunft in Samye ist einfach. Du verbringst die Nacht in einem Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad. Im Hof gibt es eine Handpumpe, da es in den Zimmern kein fließendes Wasser gibt. Es gibt jedoch eine Thermoskanne mit heißem Wasser.

Tag 13: Samye

Freier Tag, um Samye zu erkunden. Das Samye Kloster wurde 779 von Tritsong Detsen, dem Zweiten religiösen König, mit der Hilfe von zwei buddhistischen Lehrern aus Indien, Shantaraksita und Padmasambhava, gegründet. Neben einer Tour zu dem besonderen Kloster und dem Erleben eines Gebetsgottesdienstes kannst du auch einen Blick auf das Dorf werfen. Eine wundervolle, aber anstrengende Wanderung kann auf den Gipfel des Hügels Hepori unternommen werden. Von diesem heiligen Berg ist der Blick auf das Kloster und die Umgebung sehr spektakulär. 

Tag 14: Samye - Yamdrok Tso - Gyantse

Du reist weiter nach Gyantse, wo du übernachten wirst. Vom Kamba Pass (4794 Meter) hast du einen herrlichen Blick auf den heiligen, himmlisch blauen Yamdrok Tso See.

Gyantse ist eine recht typisch tibetische Stadt mit traditionellen Häusern und einer angenehmen Atmosphäre. Die Lage der Stadt ist wunderbar: auf der zentralen Hochebene befindet sich Dzong auf einem hohen Felsen, eine imposante Festung, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist und einen spektakulären Panoramablick bietet.

Gyantse ist am besten für das riesige Kumbum, dem größten Chörten in Tibet, bekannt. Ein Chörten ist ein Stupa oder eine Art Pagode. Im Inneren befinden sich heilige Objekte wie Buddha-Statuen und Bücher. Auf den 9 Etagen befinden sich 108 Kapellen, die viele Buddha-Bilder enthalten (Kumbum bedeutet "100.000 Bilder des Buddha"). Der tibetische Guide wird dir alles erklären, was du über diese Region wissen musst.

Tag 15: Gyantse – Shigatse

Wir verlassen Gyantse und fahren durch wichtige landwirtschaftliche Gebiete von Tibet, bis wir die zweite Stadt und Hauptstadt der Tsang-Provinz erreichen: Shigatse. Die Gesamtfahrzeit heute beträgt zwei Stunden.

Shigatse war früher eine wichtige Handelsstadt. Später wurde die Stadt für das Tashilhunpo Kloster bekannt, der Sitz des Panchen Lama (nach dem Dalai Lama der wichtigste spirituelle Führer von Tibet). Das Tashilhunpo Kloster ist ein riesiger Komplex, der in den letzten Jahren restauriert wurde. Betrachte die mächtige goldene Statue von Maitreya (26 Meter), eine der Erscheinungsformen des Buddhas und die große Halle, ein Gebetsraum, in dem vierhundert Mönche auf einmal zusammen kommen können. Typisch für Städte in Tibet, gibt es in Shigatse einen alten tibetischen Teil und einen neueren chinesischen Teil.

Du kannst die Stadt auf eigene Faust erkunden. Du kannst den 8 km langen Kora-Weg entlang der riesigen Thanka-Wand und den Ruinen der Zitadelle laufen. Oder entspanne mit einem Bier auf einer der Terrassen mit Blick auf die Festung.

Tag 16: Shigatse – Sakya

In etwa einem halben Tag fährst du nach Sakya, südwestlich von Shigatse. Du wirst einen weiteren Hochpass, den "Tso-la" (4950 Meter) überqueren. Nach dem Pass nimmst du die Ausfahrt nach Sakya, um dieses schöne Dorf zu besuchen. Du folgst dem Fluss, eine Route, die im Sommer unter Umständen nicht möglich ist. Eine monolithische Struktur, die anfänglich wie eine Festung scheint, kommt in Sicht. Das ist das Sakya-Kloster. Das Kloster der ehemals mächtigen Sakyapa-Sekte wurde weitgehend von der Zerstörung, die andere Stätten in den 60er und 70er Jahren erlitten haben, verschont. Das Kloster beherbergt eine einzigartige Bibliothek (in der Regel für die Öffentlichkeit geschlossen) und Originalfresken. Du übernachtest in Shegar.

Tag 17: Sakya – Rongbuk (Everest Basislager)

Heute steht uns eine lange, holprige, aber traumhaft schöne Fahrt zum Kloster Rongbuk und zum Mount Everest bevor. Du verlässt Lhatse, passierst die Ausfahrt nach West-Tibet und erreichst schließlich den 5220 Meter hohen Gebirgspass von Gyatso. Von hier hast du den ersten Panoramablick auf die Nordseite der höchsten Berge der Welt.

Weiter geht die Fahrt zum Qomolangma Naturreservat, dem Park, in dem sich der Mount Everest befindet. Unser Fahrer bringt uns zu einem Aussichtspunkt, von wo wir die Bergriesen zum ersten Mal sehen werden: Mount Everest, Lhotse, Makalu und Cho Oyu. Du fährst weiter durch Täler, vorbei an Dörfern und genießt die atemberaubende Landschaft

Tag 18: Rongbuk – Kyirong

Für diejenigen, die möchten, wird es genug Zeit geben, um die 8 km lange Wanderung zum Everest Basislager am Nachmittag oder am nächsten Morgen zu unternehmen. Es ist keine schwierige Wanderung, aber wegen der Höhe und dem kalten Wind kann es trotzdem anstrengend sein.

Der Bus bringt dich dann zur chinesischen Grenze in Kyirong.

Anmerkung: Entlang der Strecke zwischen Rongbuk und der Grenze und in Nepal gibt es oft Erdrutsche, die zu Verzögerungen führen können. In dieser Situation oder wenn die Straße durch zu viel Regen beschädigt wird, musst du möglicherweise viel laufen. In diesem Fall gibt es oft Gepäckträger, die bereit sind, dein Gepäck gegen eine Gebühr zu transportieren, also stelle sicher, dass du etwas Bargeld (Dollar) in der Tasche haben.

Tag 19: Kyirong - Trishuli

Es warten manchmal viele Lastwagen an der Grenze, was bedeutet, dass unser Bus nicht bis zum Grenzpunkt fahren kann. In diesem Fall gehen wir den letzten Teil. Du verabschiedest dich von deinem tibetischen Fahrer und Guide. Die Grenzformalitäten werden in der Regel recht schnell erledigt und der Bus ist bereit, dich nach Trishuli in Nepal zu bringen.

Tag 20: Trishuli - Kathmandu

Die Straße zwischen der Grenze und Kathmandu ist nicht in einem sehr guten Zustand. Ein Teil des Tages wird deshalb mit Reisen verbracht. Nach der Ankunft in Kathmandu kannst du die Stadt weiter erkunden.

Auf einem Hügel, etwa 2 km außerhalb der Stadt, befindet sich Swayambunath, auch bekannt als "Monkey Temple". Der Sage nach befand sich hier früher ein See mit einer einzelnen Lotusblüte auf dem Wasser. Der Bodhisattva Manjusri leerte den See mit einem Schwung seines Schwertes und die Lotusblüte flog den Hügel hinauf, wo sie sich in eine Stupa verwandelte. Daher kommt der Name, Swayambunath bedeutet "selbst gemacht". Der Weg zu Fuß zur Stupa ist über die vielen Treppen nicht ganz einfach, aber der Ausblick ist es wert!

Tag 21: Kathmandu

Freier Tag in Kathmandu. Du kannst einen Spaziergang zum Pashupatinath machen, ein berühmter Shiva-Tempel. Der Tempel befindet sich auf dem heiligen Bagmati-Fluss, der in den Ganges fließt. Am Ufer finden viele Morgenrituale statt, wie beispielsweise Reinigungs- und Feuerbestattungsrituale. Halb nackte Sadhu sitzen hier, meditieren und glauben daran, dass Inder und Nepalesen sie von ihren Sünden befreien werden.

Du kannst auch die Königsstadt Patan besichtigen. So unmöglich, wie es scheinen mag, gibt es hier noch mehr Tempel pro Quadratkilometer, als in der Hauptstadt des Landes. Es ist viel ruhiger, was nach einiger Zeit in der belebten Stadt Kathmandu auch schön sein kann. 

Tag 22: Kathmandu

Der letzte Tag deiner Reise. Der Rest der Gruppe reist für gewöhnlich später am Tag ab. Wir wünschen dir eine angenehme Reise nach Hause und sind uns sicher, dass du einige schöne Erinnerungen an Tibet und Nepal mit nach Hause nehmen wirst.

Deine persönliche my.shoestring-Seite bietet dir die Möglichkeit mit anderen Reisenden vor und nach deinem Trip Kontakt aufzunehmen. Du kannst Tagebuch schreiben und Bilder von deinen Reisen hochladen. Besuche my.shoestring noch heute.

Wenn du deine Reise buchst, überprüfe, ob du vielleicht eine zusätzliche Nacht im Hotel nach der Tour brauchst, da eine Übernachtung an Tag 22 nicht inbegriffen ist.

Mindestens 6 Wochen vor Abreise benötigen wir deine korrekten Passdaten für die Reservierung von Bahnfahrkarten. Diese werden von unserem Agenten gemäß deinem offiziellen Namen, wie er in deinem Pass steht, aufbewahrt (zum Beispiel kann dies der Mädchenname für verheiratete Frauen sein). Wenn deine Daten nicht korrekt ausgefüllt werden, kann dies vor Ort zu Problemen führen, da die Tickets nicht veränderbar sind und oft nicht erneut gebucht werden können.

Wrong entry
Bitte gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Email already exists
The entered email address already exists.
Please enter a different email address to subscribe to the newsletter.
Leider ist etwas schief gelaufen.
Leider ist etwas schief gelaufen, wir entschuldigen uns. Bitte versuche, die Seite erneut zu laden.
Success

Du hast dich erfolgreich für den Newsletter registriert!

Wöchentlichen Newsletter (englischsprachig) abonnieren

Abonnieren