Alternate Text

Tibet & Nepal

Reise zum "dritten Pol" für ein atemberaubendes Abenteuer!

Buchen Ab € 2.199,-
GRUPPENGRÖßE: 6-24 | 22 TAGE

Tibet & Nepal

  1. Brauche ich einen Schlafsack in Tibet?
  2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Tibet?
  3. Hat mein Handy in Tibet Empfang?
  4. Wie wird in Tibet gereist?
  5. Wie sind die Entfernung von Ort zu Ort in Tibet?
  6. Kann ich Euro in Tibet tauschen?
  7. Kann ich Höhenkrankheit in Tibet bekommen?
  8. Kann ich in Tibet Geld abheben?
  9. Was ist die beste Reisezeit für Tibet?
  10. Welche Kleidung soll ich für Tibet einpacken?
  11. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Tibet?

1. Brauche ich einen Schlafsack in Tibet?

Für unsere Tibet reisen brauchst du keinen Schlafsack. Ein Innenschlafsack oder Bettlaken ist praktisch. Denn obwohl jede Unterkunft ausreichend Decken zur Verfügung hat, sind die Decken manchmal nicht so sauber.

2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Tibet?

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
Reisepass: Ja
Vorläufiger Reisepass: Ja
Personalausweis: Nein
Vorläufiger Personalausweis: Nein
Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Dein Reisepass muss mind. 6 Monate nach Reiseantritt gültig sein und mind. 2 freie Seiten für die Visa haben. 

Die Einreise- und Visabestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich zusätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Hast du weitere spezifische Fragen? Erkunde dich bei der Konsularabteilung der Botschaft bzw. der Konsulate Chinas in Deutschland.

Benötige ich ein Visum für die Einreise nach China?

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist generell ein Visum erforderlich (Ausnahme bilden kürzere Transit-Aufenthalte, s.u.), das zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“, wie z.B. unserem Partner, dem Visa Dienst Bonn eingeholt werden muss. Plane ausreichend Zeit vor Reiseantritt für die Beantragung des Visums ein, eine Erteilung kann sich auch schon mal hinziehen.

Beachte, dass nach geltendem chinesischen Einreiserecht der Visumantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts (der im Visumverfahren nachgewiesen werden muss) eingereicht werden muss. Dies bedeutet, dass ein Ausweichen in Drittländer (auch Hongkong) nur dann möglich ist, wenn dort ein dauerhafter, legaler Aufenthalt besteht.

Nach aktuellem Stand stellen die chinesischen Auslandsvertretungen Visa für deutsche Staatsangehörige nicht mehr im Expressverfahren aus.

Von Antragstellern, deren Reisepässe nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurden, wird teilweise für den Visumantrag die Vorlage auch des vorherigen, abgelaufenen Reisepasses zusammen mit dem jetzigen Reisepass verlangt. Sollte der alte Pass eingezogen worden sein, ist eine unterschriebene Erklärung über den Zeitpunkt und den Ort des Verbleibs vorzulegen. Weiterhin ist in die Erklärung aufzunehmen, welche Länder in den letzten drei Jahren, also ab dem 1. Januar 2014, besucht wurden sowie die Dauer des jeweiligen Aufenthaltes. Es ist noch nicht absehbar, wie lange diese strengere Praxis Bestand hat.

Wie beantrage ich mein Visum für China?

Du kannst dein Visum direkt bei einer der chinesischen Auslandsvertretungen in Deutschland bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“ (z.B. dem Visa Dienst Bonn) einholen. Für nähere Infos besuche die Internetseite der Botschaft der Volksrepublik China. Informationen sind auch beim Fremdenverkehrsamt der VR China (Ilkenhanstr. 6, 60433 Frankfurt/Main, Tel.: 069-520135) erhältlich. Zur Ausstellung des Visums kannst du die chinesische Botschaft in deiner Nähe oder eine Agentur wie den Visa Dienst Bonn kontaktieren.

Hast du kein gültiges Visum, wird dir höchstwahrscheinlich die Einreise nach China verwehrt. 

Für nicht-deutsche Staatsangehörige können abweichende Regelungen gelten als die oben aufgeführten! 
Für nicht-touristische, längerfristige Aufenthalte können ebenfalls abweichende Regelungen gelten, genauso wie für die Einreise aus anderen Ländern als Deutschland (z.B. erfordern einige Länder den Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet)!


Tibet

Für deine Tibet-Reise benötigst du eine Genehmigung! Shoestring wird die Genehmigung für Tibet organisieren (ohne Kosten). Hierfür brauchen wir spätestens 2 Monate vor Abreise eine Kopie von deinem Reisepass. Nachdem du deinen Reisepass mit dem chinesischen Visum erhältst, benötigen wir auch hiervon unverzüglich eine Kopie von der Seite mit deinem chinesischen Visum. Diese Kopie benötigen wir spätestens vier Wochen vor Abreise nach Tibet. Die Kopien kannst du am besten per E-Mail an die entsprechende Adresse schicken: [email protected]

Bitte achte darauf, dass dein Reisepass noch bis mindestens 6 Monate nach der Reise gültig ist.

3. Hat mein Handy in Tibet Empfang?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Empfang in Tibet mit dem Handy i.d.R. sehr schlecht ist.

4. Wie wird in Tibet gereist?

Diese Reise wird mit einem privaten (Klein-)Bus durchgeführt. Somit haben wir die Möglichkeit, häufig anzuhalten um Bilder zu machen.

5. Wie sind die Entfernung von Ort zu Ort in Tibet?

Die Reisetage können u.U. lang sein, da der Zustand der Straßen oft schlecht ist. Wir legen aber viele Zwischenstopps auf dem Weg ein, um Mittag zu essen und natürlich um Bilder zu machen.

6. Kann ich Euro in Tibet tauschen?

Ja, du kannst Euro leicht in Banken wechseln und manchmal auch an der Hotelrezeptionen! Dies gilt nur für die größeren Städte. Tausche also in größeren Städten schon genug Geld für die Weiterreise. Dein Tourleader gibt dir Informationen, wie viel Geld du bis zur nächsten Möglichkeit zum Geldwechsel benötigst.

7. Kann ich Höhenkrankheit in Tibet bekommen?

Höhenkrankheit kann auftreten wenn man in Höhen über 3500 Meter reist, was in Tibet häufig der Fall ist. Jeder kann die Höhenkrankheit bekommen, du kannst aber einige Maßnahmen befolgen, um der Krankheit vorzubeugen. Du kannst durch das Trinken von viel Wasser und ruhiges Akklimatisieren in Lhasa der Krankheit teilweise entgegenwirken. Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den zunehmend geringeren Sauerstoffgehalt in der Luft. Das Hauptproblem ist die Entwicklung von Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und / oder im Gehirn. Höhenkrankheit ist potentiell lebensbedrohlich. Du sollst auf die Symptome bei dir selbst und mit denen du reist, aufmerksam sein. Bevor die Symptome beschrieben werden, zuerst: Die Höhenkrankheit ist unabhängig von körperlicher Fitness oder Routine beim Laufen in großen Höhen. Selbst erfahrene Bergwanderer können nach vielen Malen zum ersten Mal Probleme bekommen. Menschen die unter 30 Jahren sind, die vorher Höhenkrankheit hatten und Menschen mit Lungen- und Herzproblemen haben ein höheres Risiko. Auch Menschen, die sich ohne Akklimatisierung anstrengen sind gefährdet. Es gibt eine ganze Reihe von Symptomen bei Höhenkrankheit. Die Symptome umfassen: Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen wobei ein Aspirin nicht wirkt, enorme Müdigkeit, Atemnot oder Schwierigkeiten zu Atmen ohne Anstrengung, sehr wenig urinieren. Wenn du diese Symptome hast, kannst du langsam weiter aufsteigen, aber es ist einfach besser auf der Höhe zu verweilen bis die Symptome verschwunden sind. Symptome einer schweren Höhenkrankheit, die sofortiges Absteigen um 100 Meter verlangen sind: schäumende Spucke, Husten, blaue Lippen oder Zunge, nicht in der Lage flach zu liegen und verengtes Bewusstsein. In diesem Fall soll man sofort absteigen und wenn möglich, ins Krankenhaus.

8. Kann ich in Tibet Geld abheben?

Ja, in Lhasa und Shigatse, kannst du Geld bei der Bank of China abheben. Deine EC-Karte muss ein Cirrus-Logo haben, oder du verwendest deine Kreditkarte (wir empfehlen Visa- oder Mastercard).

9. Was ist die beste Reisezeit für Tibet?

Die beste Zeit nach Tibet zu reisen, ist von April bis Oktober. In den Sommermonaten ist es eher bewölkt (mit schlechterer Sicht auf die Berge) und es regnet mehr als im Frühjahr und Herbst.

10. Welche Kleidung soll ich für Tibet einpacken?

Du kannst am besten Kleidung in mehreren Schichten tragen. Tagsüber ist die Sonne ziemlich heiß aber in der Nacht kühlt es deutlich ab, zum Teil wegen der großen Höhe. Reist du im Frühjahr oder Herbst ist warme Kleidung erforderlich. Wir empfehlen dir zusätzlich festes Schuhwerk, z.B. gut eingelaufene Wanderschuhe.

11. Welche Impfungen benötige ich für meine Reise nach Tibet?

Bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z.B. aus Afrika oder Südamerika, nicht aus Europa) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung Pflicht (www.who.int).

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.
  1. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach China?
  2. Wie läuft eine Fahrt mit dem Nachtzug in China ab?
  3. Gibt es in China WLAN?
  4. Kann ich in China Geld abheben?
  5. Kann ich in China mit Euro bezahlen?
  6. Was ist die beste Reisezeit für China?
  7. Was sollte ich mit ins Gepäck nehmen für meine China Reise?
  8. Welche Impfungen benötige ich für meine China Reise?

1. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach China?

Für die Einreise in die Volksrepublik China ist generell ein Visum erforderlich (Ausnahme bilden kürzere Transit-Aufenthalte, s.u.), das zwingend vor der Reise bei der zuständigen chinesischen Auslandsvertretung bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“, wie z.B. unserem Partner, dem Visa Dienst Bonn eingeholt werden muss. Plane ausreichend Zeit vor Reiseantritt für die Beantragung des Visums ein, eine Erteilung kann sich auch schon mal hinziehen.
Beachte, dass nach geltendem chinesischen Einreiserecht der Visumantrag im Land der Staatsangehörigkeit oder des gewöhnlichen Aufenthalts (der im Visumverfahren nachgewiesen werden muss) eingereicht werden muss. Dies bedeutet, dass ein Ausweichen in Drittländer (auch Hongkong) nur dann möglich ist, wenn dort ein dauerhafter, legaler Aufenthalt besteht.
Nach aktuellem Stand stellen die chinesischen Auslandsvertretungen Visa für deutsche Staatsangehörige nicht mehr im Expressverfahren aus.
Von Antragstellern, deren Reisepässe nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurden, wird teilweise für den Visumantrag die Vorlage auch des vorherigen, abgelaufenen Reisepasses zusammen mit dem jetzigen Reisepass verlangt. Sollte der alte Pass eingezogen worden sein, ist eine unterschriebene Erklärung über den Zeitpunkt und den Ort des Verbleibs vorzulegen. Weiterhin ist in die Erklärung aufzunehmen, welche Länder in den letzten drei Jahren, also ab dem 1. Januar 2014, besucht wurden sowie die Dauer des jeweiligen Aufenthaltes. Es ist noch nicht absehbar, wie lange diese strengere Praxis Bestand hat.

Wie beantrage ich mein Visum für China?

Du kannst dein Visum direkt bei einer der chinesischen Auslandsvertretungen in Deutschland bzw. bei einem der „Visa Application Service Center“ (z.B. dem Visa Dienst Bonn) einholen. Für nähere Infos besuche die Internetseite der Botschaft der Volksrepublik China. Informationen sind auch beim Fremdenverkehrsamt der VR China (Ilkenhanstr. 6, 60433 Frankfurt/Main, Tel.: 069-520135) erhältlich.
Wir raten dir dringend davon ab, die Gültigkeit des Visums zu überziehen. Die Überziehung zieht ein empfindliches Bußgeld nach sich, dessen Höhe sich nach der Anzahl der überzogenen Tage berechnet. Ohne Begleichung des Bußgeldes und Einholung eines neuen Visums ist eine Ausreise aus China nicht möglich. Bei Zahlungsverweigerung droht die Umwandlung der Geld- in eine Haftstrafe.
Hast du kein gültiges Visum, wird dir höchstwahrscheinlich die Einreise nach China verwehrt.

Reisen nach Hongkong und Macau

Obwohl Hongkong und Macau Teil der VR China sind, genießen beide als sogenannte Sonderverwaltungsregionen in vielen Bereichen weitgehende Autonomie. Du kannst als deutscher Staatsangehöriger visumfrei nach Hongkong und Macau einreisen. Die visumfreie Einreise für deutsche Staatsangehörige gilt ebenso für Taiwan.

Beachte, dass du ein chinesisches Visum für zwei- bzw. mehrfache Einreisen ausstellen lässt, falls du nach Hongkong, Macau oder Taiwan ein- und auch wieder zurück nach China ausreisen möchtest.

Für nicht-deutsche Staatsangehörige können abweichende Regelungen gelten als die oben aufgeführten!
Für nicht-touristische, längerfristige Aufenthalte  können ebenfalls abweichende Regelungen gelten, genauso wie für die Einreise aus anderen Ländern als Deutschland (z.B. erfordern einige Länder den Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet)!

2. Wie läuft eine Fahrt mit dem Nachtzug in China ab?

Während der Nachtzugfahrten benutzen wir die sog. „Hardsleeper-Züge“. Diese sind, anders als der Name vermuten lässt, ziemlich bequem und mit einer Matratze ausgestattet. Es stehen Decken und Bettwäsche zur Verfügung, teilweise auch ein Handtuch. Du schläfst in einem Abteil für 6 Personen mit 3 Betten übereinander. Ein Speisewagen ist nicht immer vorhanden, aber es gibt immer eine Snack-Bar, die Nudeln, frisches Obst und andere Snacks ausgibt. Am Anfang jedes Abteils befindet sich ein Wasserhahn, an dem (nur) heißes Wasser ausgegeben wird, mit dem die Nudelsuppen zubereitet oder Tee gekocht werden kann. Denke deshalb daran, deine eigene Tasse oder Thermosflasche mit in den Zug zu nehmen. Teilweise sind Waschbecken mit Spiegel vorhanden, an dem du morgens deine Zähne putzen und dich etwas auffrischen kannst.

Wichtiger Hinweis: Du darfst kein Taschenmesser mit in den Nachtzug nehmen, auch nicht in deinem Gepäckstück. 

3. Gibt es in China WLAN?

Heutzutage ist WLAN an vielen Orten in China verfügbar. In fast allen Hotels, die wir nutzen hast du Zugang zum WLAN (manchmal nur in der Lobby). Auch an vielen Restaurants und Bahnhöfen findest du freies WLAN. Denke daran, dass in China einige Webseiten wie Google, Facebook und YouTube von der Regierung blockiert werden und du keinen Zugriff darauf hast.

4. Kann ich in China Geld abheben?

Ja, du kannst in allen größeren Städten Geld vom Geldautomaten mit deiner Kreditkarte abheben. Dein Tourleader sagt dir, wo du am besten Geld abheben kannst.

5. Kann ich in China mit Euro bezahlen?

Nein. Euros können aber problemlos bei Banken, Wechselstuben und häufig auch an der Hotelrezeption in die Landeswährung Yuan eingetauscht werden. Es ist am einfachsten, direkt am Geldautomaten mit deiner Kreditkarte Yuan abzuheben. Das geht auch schon bei Ankunft am Flughafen in China.

6. Was ist die beste Reisezeit für China?

Die beste Reisezeit: Die beste Reisezeit für China ist zwischen April und Oktober. Im Frühjahr blühen die Obstbäume und Wiesen, im Sommer sind die Reisfelder wunderbar grün und im Herbst, wenn die Nächte kühler werden, ist Erntezeit und erwachen die ländlichen Dörfer zum Leben. Du wirst auf deiner Tour Sonne, Regen und Wolken erleben. Im Winter kann es ziemlich kalt werden.

7. Was sollte ich mit ins Gepäck nehmen für meine China Reise?

Während der Sommermonate ist es in den meisten Teilen Chinas unglaublich heiß. Ein langes T- Shirt und lange Hosen machen sich gut gegen die Sonne. Packe eher weniger als zu viel Gepäck ein. Wenn dir etwas fehlt, kannst du es vor Ort günstig kaufen. Ein Schirm und eine leichte Regenjacke sind praktisch. Der Schirm schützt sowohl vor Sonne als auch Regen. Im Frühling und Herbst solltest du auch einen Pulli einpacken. Gute, eingelaufene Wanderschuhe und ein paar Flipflops ist alles, was deine Füße brauchen werden.
Andere wichtige Dinge sind: genügend Speicherkarten, Ersatzbatterien, eine Taschenlampe, ein Taschenmesser (nicht ins Handgepäck packen), ein Wecker, Schreibzeug, Bücher, deinen (gültigen) Reisepass, genügend Reiseschecks und Geld, eine Liste mit den Nummern aller deiner Reiseschecks mit der Quittung (getrennt von den Reiseschecks einpacken), alle wichtigen Reiseversicherungsdaten- und Dokumente,  Kopien deines Reisepasses und deiner Reiseversicherungsdokumente, Flugtickets, ein Buch mit Kontaktnummern und Adressen, ein Reiseführer und die Buchungsunterlagen der Reise. Vielleicht packst du auch eine Rolle Toilettenpapier und eine Leselampe ein. Außerdem macht es sich gut, viel Antimückenzeug und ein langärmeliges T-Shirt einzupacken, um Mückenstiche zu vermeiden.  Am besten packst du dies in eine Tasche oder einen Rucksack. Hartschalen Koffer machen sich auf dieser Reise nicht gut. Ein kleiner Rucksack oder eine Tasche ist praktisch für tagsüber. Um deine Wertsachen sicher zu bewahren, empfehlen wir dir einen Geldgürtel. Sorge dafür, dass dein Gepäck nicht zu schwer ist. 20kg ist das Maximum.  An Bahnhöfen musst du dein Gepäck selbst zum Zug tragen. In den Nachtzügen wird Bettwäsche gestellt. Für diese brauchst du keinen Schlafsack einzupacken.

8. Welche Impfungen benötige ich für meine China Reise?

Bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z.B. aus Afrika oder Südamerika, nicht aus Europa) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung Pflicht (www.who.int).
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.
  1. Brauche ich einen Steckdosen-Adapter für Nepal?
  2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Nepal?
  3. Gibt es WLAN in Nepal?
  4. Kann ich als Vegetarier in Nepal gut essen?
  5. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Nepal?
  6. Kann ich in Nepal Geld abheben?
  7. Muss ich einen Schlafsack/ eine Iso-Matte mit nach Nepal nehmen?
  8. Wo schlafe ich bei den Wanderungen in den Bergen?
  9. Was ist die beste Reisezeit für Nepal?
  10. Welche Impfungen brauche ich für meine Reise nach Nepal?
  11. Welche Art von Kleidung / Gepäck kann ich während der mehrtägigen Wanderungen mitnehmen?
  12. Wird das Trekking auf der abenteuerlichen Nepal-Reise (Reisecode: SNK) in den Sommermonaten angepasst?

1. Brauche ich einen Steckdosen-Adapter für Nepal?

Du brauchst einen Adpater für Nepal, hier findest du Informationen darüber, welcher der Richtige ist.

2. Brauche ich ein Visum für die Einreise nach Nepal?

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:
Reisepass: Ja
Vorläufiger Reisepass: Ja
Personalausweis: Nein
Vorläufiger Personalausweis: Nein
Kinderreisepass: Ja

Dein Reisepass muss über die Reise hinaus mindestens noch 6 Monate gültig sein.
Die Einreise- und Visabestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern. Bitte informiere dich zusätzlich auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Hast du weitere spezifische Fragen? Erkunde dich bei der Konsularabteilung der Botschaft bzw. der Konsulate Nepals in Deutschland.

Du benötigst für die Einreise ein Visum, das bei der Einreise an Grenzübergangsstellen nach Nepal oder am Flughafen Kathmandu erteilt wird. Die Gebühr für ein 30 Tage gültiges Touristenvisum beträgt 40,- US$. Du benötigst zusätzlich ein Passfoto für die Einreise über den Flughafen. Visagebühren können auch in EUR oder anderen konvertiblen Währungen bezahlt werden, die von der Bank am Flughafen zum Dollar-Tageskurs umgerechnet werden. Kinder unter zehn Jahren bezahlen keine Visagebühr.
Prüfe direkt nach Erteilung des Visums, ob das Visum tatsächlich den von dir gewünschten Zeitraum umfasst. Ansonsten kann es zu Problemen bei der Ausreise kommen, u.a. zu Strafgebühren, ohne deren Bezahlung eine Ausreise nicht möglich ist.
Das Visum kann auch in Deutschland bei der nepalesischen Botschaft in Berlin sowie bei den nepalesischen Honorarkonsuln in Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart beantragt werden. Dort solltest du dir die Einreisevorschriften vor Antritt der Reise bestätigen lassen.
Auf Grund der langen Wartezeiten bei der Visumerteilung am Flughafen empfiehlt das Auswärtige Amt die vorherige Einholung eines Visums.
Neu ist die Möglichkeit, ein Visum zur Einreise über den Tribhuvan-Flughafen vorab online beim Department of Immigration zu beantragen, welches dann vor Ort bei Einreise ausgestellt wird.
Touristenvisa sind bis zu 150 Tagen verlängerbar, dazu musst du eine entsprechende Begründung vorlegen.
Aufenthalte ohne oder mit abgelaufenen Visa führen zu hohen Geld- und teilweise auch Gefängnisstrafen.
Zur Ausübung von Freiwilligendiensten in Nepal muss eine Arbeitserlaubnis von den nepalesischen Behörden erteilt werden. Die Ausübung dieser Tätigkeiten mit einem Touristenvisum ist illegal und wird bestraft.
Wenn du über Indien kommst und Nepal wieder nach Indien verlassen möchtest, solltest du dich rechtzeitig über die geänderten indischen Visa-Vorschriften bei der nächsten indischen Vertretung informieren.
Falls du planst nach Tibet in der Volksrepublik China weiterzureisen, informieren dich bitte vor der Einreise nach Nepal bei der chinesischen Botschaft in Deutschland oder Nepal über die Möglichkeiten der Visumerteilung (z.B. Zuständigkeiten, Bearbeitungszeiten, Gebühren).

Für nicht-deutsche Staatsangehörige können abweichende Regelungen gelten als die oben aufgeführten!
Für nicht-touristische, längerfristige Aufenthalte  können ebenfalls abweichende Regelungen gelten, genauso wie für die Einreise aus anderen Ländern als Deutschland (z.B. erfordern einige Länder den Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet)!

3. Gibt es WLAN in Nepal?

WLAN ist in vielen Hotels und in einigen Restaurants verfügbar.
Während des Trekkings in den Bergen gibt es kein WLAN.
WLAN ist während der Gorepani Trek verfügbar (Reise-Code SNK) (gegen Bezahlung).

4. Kann ich als Vegetarier in Nepal gut essen?

Ja! Du kannst vegetarisches Essen überall in Nepal genießen.

5. Besteht die Gefahr der Höhenkrankheit in Nepal?

Ja, es ist möglich, dass auf dieser Reise Symptome der Höhenkrankheit (Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen) auftreten können. Das passiert i.d.R. nur wenn du dich in über 3000 Metern Höhe aufhältst. In Nepal befindest du dich öfter über dieser Höhe, z.B. auf der Annapurna-Circuit-Reise überwindest du einen Pass von 5416 m Höhe. Du übernachtest in Thorung Phedi auf 4450 m Höhe. Es ist nicht möglich, im Voraus vorherzusagen, ob dich die Höhenkrankheit trifft. Auch wenn du vorher noch nie Probleme hattest, kannst du betroffen werden. Die beste Vorsorge ist viel Wasser zu trinken. Zitronensäure wird auch von lokalen Guides empfohlen.
Die Höhenkrankheit ist eine Reaktion des Körpers auf den immer geringeren Sauerstoffdruck in der Luft. Das Hauptproblem ist die Entwicklung von Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und / oder im Gehirn. Um die Höhenkrankheit zu vermeiden, ist es wichtig, dem Körper die Gelegenheit zu bieten sich zu akklimatisieren. Bei einer Höhe von über 2500 Meter solltest du - jeden Tag - nur 300m höher übernachten. Tagsüber kannst du höher klettern, aber die Höhe auf der du schläfst ist essentiell. Wenn du eine der Symptome bei dir oder einem Mitreisenden wahrnimmst, ist es wichtig sofort Maßnahmen zu ergreifen. Bei den „harmlosen“ Symptomen, reicht es meistens aus, sich ein oder zwei Tage auszuruhen und nicht in große Höhen steigen. Der Körper muss sich erst an die Höhe gewöhnen. Werden die Symptome schlimmer, ist die einzig richtige Maßnahme zu einem tiefergelegenen Ort abzusteigen. Wenn du gleich auf großer Höhe landest, ist es sehr wichtig, mindestens einen richtigen Ruhetag einzulegen, um dich an die Höhe zu gewöhnen. Es ist außerdem wichtig, dass du genügend schläfst. 

Hören auf deinen Körper und informiere deine Mitreisenden, wenn du denkst, dass du eines der Symptome bei dir erkennst. Du kannst auch bei deinem Arzt oder vor Ort das Anti- Höhenkrankheit- Medikament Diamox bekommen.

Mehr Informationen über die Höhenkrankheit findest du im Merkblatt zur Höhenkrankheit des Auswärtigen Amtes.

6. Kann ich in Nepal Geld abheben?

Ja, du kannst in allen größeren Städten in Nepal Geld mit deiner Kreditkarte abheben (vorzugsweise Visa-/ Mastercard). Du kannst bis zu 10.000 NPR an einem Automaten abheben.

7. Muss ich einen Schlafsack/ eine Iso-Matte mit nach Nepal nehmen?

Bei Wanderausflügen durch die Berge ist ein guter Schlafsack unbedingt erforderlich! Du kannst ihn aus Deutschland mitbringen, aber du kannst auch einen in Kathmandu oder Pokhara kaufen. Schlafsäcke können auch in Kathmandu und Pokhara gemietet werden (in diesem Fall musst du sicher stellen, dass du einen guten bekommst). Eine Schlafmatte ist nicht notwendig. Ein Schlafsack oder eine Isomatte ist bei Ausflügen ohne mehrtägige Wanderung nicht erforderlich.
Für Touren mit einem Trekking zum Everest Basecamp (Reisecode SNV), Annapurna Basecamp (Reisecode SNP) und Annapurna Circuit (Reisecode SNC) benötigst du einen Schlafsack, der für Temperaturen bis zu -20 Grad warm hält. Ein solcher Schlafsack kann auch in Kathmandu gemietet werden, bitte beachte, dass du diesen sofort nach der Ankunft mit Hilfe des Reiseleiterst organisierst.

8. Wo schlafe ich bei den Wanderungen in den Bergen?

Du schläfst in einfachen Lodges oder kleinen Pensionen. Normalerweise bist du in kleinen Doppelzimmern mit einfachen Betten mit Matratzen, gelegentlich wird es ein Mehrbettzimmer sein (in Ghope während der Wanderung durch Helambu gibt es keine andere Unterkunft zum Beispiel). In jedem Fall musst du dich selbst um einen Schlafsack kümmern. Fast alle Pensionen / Lodges haben ein Restaurant, in dem du essen kannst. Die Speisekarte ist umfangreich, die Anzahl der wirklich vorhandenen Gerichte ist oft begrenzt (aber lecker!) Der Raum, in dem du isst, ist in der Regel beheizt; dein Schlafraum ist unbeheizt. In fast allen Lodges kann man sich waschen, manchmal in einer einfachen Dusche, manchmal mit einem Eimer kaltem oder warmem Wasser. Einige Unterkünfte haben Sonnenenergie, so dass etwas heißes Wasser vorhanden ist.

9. Was ist die beste Reisezeit für Nepal?

Die beste Zeit für einen Besuch in Nepal hängt davon ab, was du sehen möchtest. Die besten Monate für Bergwanderungen sind Februar, März, April, Mai, Oktober und November. In diesen Monaten ist es tagsüber schön und die Nachttemperaturen fallen nicht so schnell. Die Luft nach der Regenzeit, im Oktober und November ist klar, so dass die schneebedeckten Gipfel häufiger und schärfer als sonst gesehen werden können. Die Monsunmonate (Juni, Juli, August) sind weniger geeignet zum Wandern, denn die Wege sind matschig und rutschig und die Berge kaum sichtbar. Allerdings unternehmen wir die Reise Abenteuerliches Nepal (SNK) auch in den Sommermonaten, da wir festgestellt haben, dass mit den Jahren durch den Klimawandel weniger Regen fällt und die Route jetzt auch gut im Sommer gemacht werden kann.

Von Oktober bis Mitte März ist eine trockene und sonnige Zeit. Nachts kann es ziemlich kalt sein, aber sobald die Sonne scheint, wird es sehr warm. Es ist daher auch sinnvoll, Kleidungsschichten mitzunehmen.

10. Welche Impfungen brauche ich für meine Reise nach Nepal?

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int ). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps-Masern-Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Am besten suchst du einen Reisemediziner auf und lässt eine Impfberatung machen.

Malaria

In Nepal besteht außer in Höhenlagen über ca. 2000 Meter ein mittleres Übertragungsrisiko für Malariaerkrankungen, besonders in den Sommermonaten von Mai bis Oktober. Das Risiko ist im südlichen Tiefland am höchsten und nimmt nach Norden mit zunehmender Höhe langsam ab.
In den benannten Risikogebieten wird die Mitnahme von einem Notfallmedikament empfohlen. Hierzu konsultierst du am besten deinen Arzt.
Eine Expositionsprophylaxe (z.B. Moskitonetz und Hautschutz) sollte in gefährdeten Gebieten immer durchgeführt werden!

11. Welche Art von Kleidung / Gepäck kann ich während der mehrtägigen Wanderungen mitnehmen?

Am Abend vor dem Trek (abenteuerliches Nepal Trip, Reisecode SNK) füllt man mit zwei Personen einen Rucksack (maximal 7-7,5 Kilo p. P. inklusive Schlafsack), der von einem Träger getragen wird. Das restliche Gepäck wird in dem Hotel in Kathmandu / Pokhara aufbewahrt, das du nach dem Trek wieder bekommst. Du brauchst auch einen kleinen Tagesrucksack (den du bequem tragen kannst) für deine Kamera, Wasserflasche, einen warmen Pullover, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung und andere Utensilien, die du dringend benötigst.

Wichtig: Für die Nepal Everest Basecamp Tour, Reisecode SNV für den Inlandsflug nach Lukla, gilt eine Gepäckbeschränkung. 10 kg Gepäck sind erlaubt + 5 kg Handgepäck für die Kabine.

Die folgende Liste gibt an, was du für die Wanderung benötigst und ob die Ausrüstung in Kathmandu/ Pokhara gekauft oder gemietet werden kann. Dies wird durch ein K (kaufen) und / oder M (mieten) gekennzeichnet. Berücksichtigen Sie extreme Wetterbedingungen!

Gute, eingelaufenen, wasserabweisende oder wasserdichte Wanderschuhe;
Gute Wandersocken;
Lange Hosen K;
K Shorts;
Blusen oder T-Shirts K;
Warmer Pullover (Fleece) K;
Windjack K;
Poncho / Regenbekleidung K / M;
Kappe gegen die Sonne K;
Sonnenbrille K;
Wanderstöcke K (In den Bergen kann man hier und da für wenig Geld Bambus-Spazierstöcke bekommen, manchmal kann man in Kathmandu / Pokhara "echte" Wanderstöcke kaufen, die aber sehr teuer sind);
Schlafsack mit einem -5 Heizfaktor (für die Reise Abenteuerliches Nepal, Reise-Code SNK) K / M;
Für Touren mit einem Trekking Everest Basecamp (Reisecode SNV), Annapurna Basecamp (Reisecode SNP) und Annapurna Circuit (Reisecode SNC) brauchst du einen Schlafsack, der bis zu -20 Grad warm hält. Ein solcher Schlafsack kann auch in Kathmandu gemietet werden, bitte beachte, dass du dies sofort nach der Ankunft mit Hilfe des Reiseführers organisierst 
Kleiner Tagesrucksack K / M;
Trinkflasche K;
Taschenlampe mit Ersatzbatterien K;
Kleine Verbandskiste K;
Toilettenartikel K;
Handtuch K;
Biologisch abbaubare Seife / Shampoo;
Toilettenpapier K;
Vorhängeschloss K;
Stift und Papier, Pass, ein gutes Buch, möglicherweise Fernglas, Fotoausrüstung, Kartenspiel, genügend nepalesische Rupien in 100er Banknoten und kleiner.

12. Wird das Trekking auf der abenteuerlichen Nepal-Reise (Reisecode: SNK) in den Sommermonaten angepasst?

Nein. In den Sommermonaten fällt zwar Regen, aber aufgrund des Klimawandels regnet es nicht mehr so viel wie früher. Deshalb ist diese Route leicht zu Fuß zu bewältigen.
Shoestring und Dritte verwenden Cookies (und andere Techniken), um diese Website zu analysieren, sie benutzerfreundlicher zu gestalten, Social Media anbieten zu können und relevante Angebote auf und außerhalb der Website anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmst du dem zu. Lies mehr.